RSS Feed abonnieren


MERCURY PRIZE 2016 – Jamie Woon, The 1975 und Michael Kiwanuka nominiert

Freitag, 12. August 2016 | By | Category: Ausschreibung

Wenn am 15. September 2016 die Gewinner des renommierten Mercury Prize bekannt gegeben werden, sind auch einige Künstler aus der Hause Universal Music im Rennen um das beste britische Album des Jahres.

The 1975 eroberten mit ihrem zweiten Album “I Like It When You Sleep, For You Are So Beautiful Yet So Unaware Of It” auf Anhieb Platz 1 der US-Billboardcharts! Zudem sicherten sie sich die Spitze der Charts in ihrer Heimat Großbritannien, in Australien, Kanada und Neuseeland!

Mercury Prize

Mercury Prize

Nachdem The 1975 schon mit ihrem selbstbetitelten Debüt in Großbritannien Platz 1 erreicht haben, feiert die Band um den charismatischen Sänger Matt Healy nun ihren internationalen Durchbruch. Das zweite Album “I Like It When You Sleep, For You Are So Beautiful Yet So Unaware Of It” schoss direkt am Tag der Veröffentlichung in 38 Ländern direkt an die Spitze der iTunes Charts und platzierte sich in 55 Ländern in den Top 5. Nach den Singles „Love Me“, „Uhg!“ und „The Sound“ begeistern The 1975 auch mit der neuen Single „Somebody Else“. Im September spielen The 1975 auf dem Lollapalooza Festival in Berlin.

Ebenfalls nominiert ist Michael Kiwanuka. Als Michael Kiwanuka vor vier Jahren, im April 2012, sein Debütalbum „Home Again“ veröffentlichte, steckte der junge Londoner damit auf Anhieb seinen Claim als die neue Soul-Sensation ab: Er war der Mann der Stunde, der britische Newcomer des Jahres. Nachdem Kiwanuka zwischenzeitlich tief durchgeatmet und sich in seinem ganzen Ansatz als Musiker gefestigt hat, ist er nun zurück mit seinem zweiten Album „Love & Hate“, das noch eindringlicher klingt.

Zu den weiteren Nominierten des Short List gehört auch der grandiose Jamie Woon mit seinem aktuellen Album „Making Time“. „Making Time“ wurde von Lexxx co-produziert. Darauf setzt Jamie Woon zwar weiterhin auf einen elektronischen Sound, kombiniert diesen allerdings mit vielen authentischen Live-Elementen und einer Menge Soul. Für „Making Time“ holte er sich Gastsänger wie Willy Mason („Celebration“) ins Studio. Zudem wirkte Royce Wood Junior bei dem Song „Lament“ mit.

Weitere Infos gibt es hier: http://www.mercuryprize.com

Quelle: Universal Music

Tags:

Leave Comment