RSS Feed abonnieren


Uffie – Sex Dreams & Denim Jeans

Donnerstag, 18. Februar 2010 | By | Category: Top News

Ihre Beats kennen keinen Kompromiss, ihre Vocals kann man nur als tight bezeichnen und ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Trotz ihres manchmal sehr braven Aussehens gehört UFFIE zu den ganz Coolen. Nicht umsonst hat sie ihre musikalische Heimat auf Busy Ps kultigem Label Ed Banger gefunden. Und hier liegt sie auch genau richtig: Zwischen Daft Punk, Justice und SebastiAn wummern ihre unbezwingbaren Bassbeats und ihr messerscharfer Elektro hervor. Ihr kommendes erstes Album Sex Dreams & Denim Jeans enthält die geballte Power der Elektrogeneration und ist der perfekte Einstieg in das Universum einer der ungewöhnlichsten Frauen ihres Genres.

Uffie-cover

Uffie-cover

Geboren in Florida, aufgewachsen in Hongkong, brach UFFIE im Jahr 2004 direkt in den HipHop ein und eroberte Paris im Sturm. Als DJ Feadz sie für eine Live-Show buchte, endete dies damit, dass sie für sein damaliges Projekt die Vocals lieferte. Zusammen stellten sie die Elektro-Überflieger Ready To Uff und Pop The Glock auf die Beine.
Seit dem galt sie als sexy Komponente in der Testosteron-Crew von Ed Banger Records und schaffte sich schnell eine starke Reputation als MC im Support für Feadz und Mr. Oizo (der Mann des Über-Hits Flat Beat aus der Levi’s-Werbung). Inspiriert von Grime, Crunk, HipHop und Acidhouse entwickelte sie einen Flow irgendwo zwischen Electro, Rap und Nu-Skool, angereichert mit ihrer deutlichen Vorliebe für provokante und anstößige Texte.

Im Januar 2006 brachte UFFIE die Popwelt mit ihrer iTunes-Top10-Debütsingle Pop The Glock zum Beben, und zwei weitere Clubhits, Hot Chicks und In Charge, festigten ihren Ruf in der Szene. Es kamen Beiträge für Ed Bangers Electro-Couture-Compilations Ed Rec vol. 2 und Ed Rec vol. 3 und ziemlich bald ihre dritte EP mit den Singles First Love und Brand New Car. Im Jahr darauf entdeckten ihre Label-Kollegen Justice die Talente UFFIEs und engagierten sie für ihren Track „Tthhee Ppaarrttyy“ auf ihrem wegweisenden Album „“, der im Jahre 2008 dann die Leadsingle zu Justice CD/DVD Release „A Cross the Universe“ war. Zudem brillierte sie mit einem Gastauftritt beim kanadischen Electro-Duo Crystal Castles.

17 Millionen Myspace-Klicks später begegnete man ihr überall in der internationalen Szene, von Lollapalooza bis Coachella und von Pukkelpop bis nach Japan als Pharrell Williams Special Guest. Remixt von SebastiAn und gestylt von Jeremy Scott, füllte sie die Modeseiten großer Fashion-Magazine und wurde zur Coverfigur von Magazinen wie Jalouse, Zoo und PIG. Oscar-Gewinner Pedro-Almodovar setzte die Muse der Elektro-, HipHop- und Filmwelt mit ihrem Track Robot Oeuf im vergangenen Jahr dann für den Soundtrack zu seinem Film „Zerrissene Umarmungen“ mit Penelope Cruz ein.

Uffie - Credits: NATHALIE CANGUILHEM

Uffie - Credits: NATHALIE CANGUILHEM

Sex Dreams & Denim Jeans wurde für Ed Banger Records von einem Team außergewöhnlicher Produzenten co-produziert, als da wären: Feadz, Mr. Oizo, SebastiAn und Mirwais (Madonna etc). Das Album enthält unter anderem ein Duett mit Pharrell Williams (Neptunes, N*E*R*D, Britney Spears, Justin Timberlake, Snoop Dogg etc.) mit dem Titel ADD SUV. Der packende Track wird nach dem vorliegenden Club-Teaser MCs Can Kiss die erste reguläre Single aus dem Album sein.
Insgesamt dürfen wir einen futuristischen, Elektronik-HipHop-Soundtrack mit verdammt viel Sex-Appeal und endlos vielen, catchy Pophooks erwarten. Fest im Underground verwurzelt, überzeugend im Mainstream angekommen und voller durchgedrehter Ideen, ist UFFIE definitiv die große Hoffnung für das Jahr 2010.

Voraussichtlich im Mai wird UFFIE einen Live-Abstecher nach Deutschland machen und die Statik der Clubs höchstpersönlich testen und ihr neues Album vorstellen.

www.myspace.com/uffie

Quelle: WMG

Tags:

One comment
Leave a comment »

  1. […] terrible der (nicht nur) französischen Elektro/HipHop-Szene bereitet sich zum Sprung vor. UFFIE, das sexyste Mitglied der renommierten Ed Banger-Familie, ist schärfer als Lady Gaga, […]

Leave Comment