RSS Feed abonnieren


Kenny Wayne Shepherd – Biografie

Sonntag, 19. Juni 2011 | By | Category: Biografie

Es gibt nur wenige Künstler, deren Name innerhalb eines ganzen Genres für ein Instrument und der Art es zu spielen steht. Selbst Leute, die nur oberflächliche Kenntnisse der modernen Musikszene haben, denken bei der Bezeichnung „Junger Bluesgitarrist“ sehr wahrscheinlich direkt an Kenny Wayne Shepherd.

Der in Louisiana geborene Songwriter ist gerademal Mitte 30 und hat bereits Millionen von Alben verkauft, hatte Singles in den US amerikanischen Top 10 und verhalf damit, dem, in der Musikgeschichte so bedeutenden Blues, zu neuem Glanz.

Kenny Wayne Shepherd

Kenny Wayne Shepherd

Er vernachlässigt nie den klassischen Sound, den er bereits als Teenager verinnerlicht hat, und bahnt sich doch mit seinem eigenen, modernen Sound den Weg nach oben. Mit sieben Jahren traf er Stevie Ray Vaughn, mit 13 teilte er sich eine Bühne mit Bryan Lee, der Legende aus New Orleans, und auch als Erwachsener kreiert er weiterhin genreprägenden, blueslastigen Rock’n’Roll.

Guitar World nennt Kenny Wayne Shepherd in einem Atemzug mit Bluesgitarristen wie B.B. King und Eric Clapton. Sein neues Album „How I Go“ ist jedoch nicht nur ein Beweis dafür, dass das gerechtfertigt ist, sondern zeigt auch sein großes songwriterisches Talent. Kenny vereint  gefühlvolle und leidenschaftliche Interpretationen von klassischem Material wie Bessie Smiths Blackwater Blues“, Albert KingsOh, Pretty Woman“ und „Yer Blues“ von den Beatles, mit den stärksten Kompositionen seiner bisherigen Karriere.

Man sollte nicht vergessen, dass Kenny vor langer Zeit den Song „Blue on Black” mitgeschrieben hat, der 17 Wochen in Folge die #1 in den Rock Charts besetzte. Jegliche Anerkennung, die er für sein Gitarrenspiel erhält, ist wohl verdient, aber er hat noch so viel mehr zu bieten.

At this point, most people who know about me know I can play guitar,“ sagt Shepherd. „As far as my approach to guitar on this record, it’s not about showing people how much I can play. It’s about really choosing the right notes and playing them at the right times so that every note penetrates people, and they feel it inside and it’s not just some fleeting thing that just goes right by them.


„I wanted to be conservative, and selective, and tasteful in the solos that I did,“ fügt er hinzu. „I wanted to concentrate on the song as a whole: the vocals, the arrangements, so every instrument that is being played contributes to the song and takes it to a better place.“

Where Ledbetter Heights” (1995) war ein Bluesalbum; „Trouble Is…” (1997) hingegen war eher ein mit Blues angehauchtes Rockalbum, „Live On“ (1999) sogar noch mehr; „The Place You’re In“ (2004) bestand hauptsächlich aus Rock, und die „10 Days Out“ Dokumentation (2007) zeigte das Beste aus reinem Blues. Und auf „Here I Go” verint Kenny schließlich das Beste aus beiden Richtungen: „ Here I Go falls right down the middle between blues and rock.“

Die erste Single „Never Lookin’ Back” ist richtungsweisend für das gesamte Album und handelt davon, wie man Rückschläge im Leben verkraftet. Der Song „Dryin‘ Shame“ hat jenen typischen Texas-Sound, den die alteingesessenen Fans von Kenny und seiner Band so lieben. „Show Me The Way Back Home“ ist eine zeitlose, kraftvolle Bluesballade. „We hit a really great balance,“ sagt Kenny über das Album, das er selbst mitproduziert hat.

Who’s Gonna Catch You Now?“ ist ein sehr persönlicher Song. „I’ve become a father over the past couple of years. It’s about a parent accepting what it’s like to be a parent and having to accept a certain degree of powerlessness. It’s just learning about acceptance. If you’re a parent, it will pull on your heart strings for sure.

Kenny Wayne Shepherd  - How I Go

Kenny Wayne Shepherd - How I Go

Das Album rockt und setzt den Fokus ganz klar auf den Gitarrensound – es klingt jung und frisch. Dennoch findet man stets diese spezielle Energie und den Vibe, der dem Blues schon seit so langer Zeit innewohnt. Kenny Wayne Shepherd ist als Songwriter, Musiker und Produzent gewachsen – was nicht bedeutet, dass er auf sein bisheriges Schaffen nicht gerne zurückblickt. „I don’t have any regrets, other than maybe a couple of outfits that I wore on stage,“ lacht er.

My approach from day one was that I was not going to record anything that I couldn’t completely wrap my mind around and that I wasn’t prepared to play for the rest of my career. As a result of that approach and not letting anybody talk me into doing anything that I didn’t want to do, and nobody forcing me to record anything I didn’t want to, I’ve got a body of work that I’m proud of. I still enjoy playing all of the songs off my first album. They are as much fun to play today as they were in 1995 when that album came out. I’m not one of those guys who doesn’t want to listen to his own music. I don’t go around listening to it all the time, but, my thing is, if I’m making music that I don’t want to listen to, then why am I making music? I enjoy what I do. I have a lot of stuff that I’m proud of. Every album that we’ve done I’ve tried to do different things. I’ve never wanted to be an artist where people could predict what was next.

Blues player is definitely one of the labels I’ve accumulated, because I’m a huge blues fan and I love to play the blues,“ sagt er. „But if you listen to my music, especially over the course of my career, everything that I do is not blues. It’s the foundation of what I do, but my stuff has a lot more of an edge to it. It’s a little more contemporary. And there’s a certain youthfulness to what I do. I started writing and recording music when I was a teenager and that energy has been consistent throughout my career.“

Das letztjährige Album „Live in Chicago!“ enthält großartige Performances von Kenny und vielen lebenden Legenden der Bluesszene. Kenny’s unglaubliche Präsenz, die jeden im Raum packt und mit einem Lächeln entlässt, lassen vermuten, dass er das, was er tut, noch jahrzehntelang tun wird – genau wie seine Vorbilder.

I’ve got a lot of a career left ahead of me and a lot of records left to make,“ sagt er. „I’m hoping to be playing music when I’m in my 80’s like B.B. King. I’ve got a lot more songs left in me to write and record. My fans want to hear new music, they want to hear new albums, and then when they hear a new record they want to come out and hear us play that stuff live.

Kenny Wayne Shepherd ist sich durchaus bewusst, welche emotionale Rolle die Musik im Leben seiner Zuhörer spielen kann. Er hat einen gewaltigen Respekt vor dieser Verantwortung und arbeitet hart daran, Freude in das Leben der Leute zu bringen. Er  ist fest entschlossen, es allen zu zeigen. „I get up on stage every night to play my heart out and to try to turn people on their ear, man. I want to bring light into people’s lives with my music. If I can make people feel good for an hour and a half to two hours and forget about whatever might be stressing them out, then I’m doing my job.

www.kennywayneshepherd.net

Q uelle: WMG

Tags:

Leave Comment