RSS Feed abonnieren


Wer ist Jill Scott?

Dienstag, 30. Juni 2015 | By | Category: Biografie

Jill Scott ist eine Künstlerin, die sich voller Hingabe der lyrischen Offenheit und musikalischen Integrität verschrieben hat. Kurz gesagt, wenn sie es fühlt, dann schreibt und singt sie es auch. Während sie mit lebhaften Bildern, Metaphern und Vergleichen auftrumpft, wirkt sie stets unprätentiös, ohne sich zu verstecken.

Jill Scott - Credits: WMG

Jill Scott – Credits: WMG

Sie ist aufrichtig, unverblümt, immer real, haucht mit einer ihr eigenen Poesie den Worten Leben ein und gräbt sich tief in die Materie, um schließlich die passende Emotion zu Tage zu fördern. Genau diese Authentizität ist es, über die sich der gewöhnliche Musikliebhaber mit ihr zu identifizieren vermag. Menschen die hören, was sie in ihrer Musik sagt und entsprechend reagieren. Leute, die das Leben kennen, die sich ebenso durchkämpfen mussten, die richtig geliebt haben, die falsch geliebt haben, deren Leidenschaft unerwidert blieb, deren Leidenschaft erwidert wurde, die sich einsame Nächte, leere Tage und alles dazwischen um die Ohren geschlagen haben, rufen plötzlich ‚Yeah girl!’, ‚Weiter so’, ‚Ich fühle dich’.

So viel wurde bereits gesagt, so viele Texte gesungen, doch Jill bleibt in der Musikwelt an vorderster Front, während die Zeit unweigerlich ihren Lauf nimmt.

Schwer vorstellbar, dass schon knapp 15 Jahre vergangen sind, seitdem sie ihr monumentales und bahnbrechendes Debütalbum „Who Is Jill Scott – Words & Sounds Vol. 1“ veröffentlichte.

Das Album erschien am 18. Juli 2000 beim neuen Label Hidden Beach und schon damals war schnell klar, dass Hidden Beach mit dieser unglaublichen Vokalistin, ihrer Kraft und ihren ergreifenden Texten, an etwas ganz Großem dran war – an Jill Scott nämlich.

Ganze acht auf Hidden Beach veröffentlichte Jill Scott-Alben später, ist und bleibt „Who Is Jill Scott“ nicht nur seitens R’n’B- und Soul-Liebhabern der absolute Favorit. Das Album war gleich viermal für einen Grammy nominiert, darunter auch in der Kategorie „Best New Artist“.

Pünktlich zum 15. Jubiläum widmet Hidden Beach diesem großartigen Album mit „Golden Moments“ nun die erste offizielle Greatest Hits-Sammlung, inklusive des bisher unveröffentlichten Schatzes „I Adore You“.

Ihr ideenreiches Songwriting sowie ihr Vermögen als Stimme so vieler Frauen einzustehen betreffend, sagt Jill Scott: „Ich versetzte mich in die Rolle einer jeden Frau und fand im Zuge dessen heraus, dass es sich dabei immer mehr um mich drehte, mit all dem Neid, der Wut, dem Frust, der Einsamkeit, der Freude, der Leidenschaft und der Begeisterung. Genau das macht es so reizvoll.“

In Folge ihres 2000er Debüts nahm Jills Karriere weiter Form an. Von Hauptrollen in der Tyler Perry-Filmreihe „Why Did I Get Married?“ bis hin zur HBO-Serie „The No. 1 Ladies’ Detective Agency“ blieb Jill dabei stets ihrer Leidenschaft zu den Künsten treu.

Tatsächlich war es bisher auch diese Leidenschaft, die in ihrer Musik Ausdruck fand, die ihrem Erfolg zu Grunde lag und sie zu einer der wichtigsten Künstlerinnen des neuen Jahrtausends machte. Bereit mit ihrem ersten Album „Who Is Jill Scott – Words & Sounds Vol. 1“ – zweifach Platin-Status, mehrere NAACP Image Awards sowie Trophäen von Billboard, Soul Train und Black Girls Rock – stieß die Nord-Philadelphia stammende Scott unmittelbar Teil zum weltweiten musikalischen Bewusstsein.

Sie schmückt auch weiterhin Magazintitel (und wurde 2001 vom PEOPLE Magazin zu den „50 Most Beautiful“ gewählt), verfasste zahlreiche redaktionelle Beiträge und war auf den größten TV-Bühnen der USA zu Gast (u.a. Oprah, David Letterman, The Tonight Show, „The View“). Nach einer großangelegten Welttournee erschien 2001 ihr Live-Album „Experience: Jill Scott 826+“, welches unter anderem auch den Grammy-nominierten Song „A Long Walk“ hervorbrachte.

In den darauffolgenden drei Jahren war Jill ständig unterwegs, war konstant auf Tour, führte Regie beim Video ihres Hidden Beach-Kollegen, dem Posaunisten Jeff Bradshaw und hatte pünktlich zum 33. Jubiläum sogar einen Gastauftritt in der amerikanischen „Sesamstraße“. Außerdem steuerte sie weitere Eigenkompositionen zu Soundtracks wie „Brown Sugar“, „Rush Hour 2“, „Down To Earth“, „Kingdom Come“ sowie der „Red Star Sounds“-Compilation bei. Auf ihre überaus erfolgreiche Karriere rückblickend sagt sie: „Bei meinem ersten Album hatte ich ehrlich gesagt keine Erwartungen. Ich hatte nur Hoffnung und bin deshalb nun umso mehr davon überwältigt, was ich bisher als Songwriterin und Sängerin alles geschafft habe. Ich habe viel gelernt.“

Ihr 2004er Release „Beautifully Human – Words & Sounds, Vol. 2“, war eine Weiterführung der Zustimmung und Anerkennung, die sie bereits im Rahmen ihrer ersten beiden Alben erfahren hatte, wobei der Song „Golden“ nochmal ihre gesammelte Lebensweisheit auf den Punkt brachte. „Nach einer kurzen Kreativpause hatte ich das Gefühl, dass ich mein Leben, wie Gold, in all seiner Kostbarkeit lebte. Als ob ich es wie ein Edelmetall glatt polieren könnte, als ob ich es in einem Spiegel betrachten und jederzeit bewundern könnte. Als ich den Track zum ersten Mal hörte, sprudelte der Text aus mir heraus und ich musste ihn einfach nur aufschreiben.“ Das Album wurde in der Kategorie „Best R&B Album“ für einen Grammy nominiert und gewann mit der Single „Cross My Mind“ den Grammy als „Best Urban/Alternative Performance“.

Trotzdem Jill Scott nicht länger auf Hidden Beach vertreten ist, bleibt sie ein wesentlicher Teil der Label-Geschichte dessen. Schließlich war sie auch von Anfang an mit dabei.

 Quelle: WMG

Tags:

Leave Comment