RSS Feed abonnieren


KAP BAMBINO – „BLACKLIST“ – VÖ: 18.06.2010

Samstag, 5. Juni 2010 | By | Category: Neue Alben

Auf dem diesjährigen SXSW-Festival in Austin entfachte das Duo aus Bordeaux ein wahres Bühnen-Inferno, das niemanden kalt ließ und die Intro dazu brachte, sich aus Hunderten von Bands KAP BAMBINO herauszupicken, um sie ihren Lesern als heißen Tipp vom Festival zu präsentieren. Eine ins Jenseits katapultierte Version von Suicide und DAF (mit denen KAP BAMBINO übrigens persönlich bekannt sind), ausgerüstet mit der entfesselten Energie von Justice und Konsorten, aber um ein vielfaches apokalyptischer, stehen KAP BAMBINO radikal in der Tradition des DIY, in dem sich alle Grenzen sprengen lassen.

Kap-Bambino-Blacklist

Kap-Bambino-Blacklist

Es gibt keine Gitarren und kein Schlagzeug, kein analoges Instrument befleckt den schneidend verzerrten Sound. Und doch ist ihre Musik das Ergebnis einer Evolution, deren Entwicklungsstufen von Bands wie Suicide und Nirvana ausgehen. KAP BAMBINO nehmen ihren Spirit und jagen ihn durch ein Netz von Samplern, Synthesizern und Software-Modulen, bis er sich in seine Einzelteile zerlegt und zu neuer Kraft gefunden hat

Wie das genau klingt, wird das soeben vollendete Album Blacklist von Caroline Martial und Orion Bouvier zeigen, das deutschlandweit ab dem 18.06. im Handel erhältlich ist. Blacklist dürfte der mutigste und konsequenteste Schritt sein, den KAP BAMBINO bisher getan haben. Vielleicht der schärfste Haken, den sie bisher geschlagen haben, indem sie in Richtung Pop, oder zumindest so ähnlich, marschieren. Eigentlich nichts Neues, wie Caroline betont: „Endlich KAP BAMBINO, wie sie wirklich sind“. Bestes Beispiel ist Single Dead Lazers. Ein weiterer Song, der mit herrlich sinnloser Gewalt auf die Floors knallt und eine Breitband-Kanonade aus Energie verschießt. Es ist fast ein Wunder, dass sich aus der Electropunk-Attacke immer wieder Melodien herausschälen, aber sie sind da, klar und erkennbar transportiert von einer elektronischen Dampfhammerwalze.


Blacklist besteht aus zwölf Tracks mit aus den Fugen geratenen, Wahnsinn verursachenden Melodien und pumpenden Rhythmen, die den Trademark-Sound KAP BAMBINOs in ein Setting setzen, das sich auch in einem Stadion oder auf einem Festival- Headlining gut machen würde. Carolines Vocals gehören auf die Hauptbühne und klingen zugleich so klar und trotzig wie nie zuvor.

Live auf der Bühne wird das Manifest der Ausnahmeband kristallklar: Eine Vereinigung von totaler Befreiung im Namen der Liebe, ein Hinter-sich-lassen all dessen, was Grenzen zieht. Bisherige Kollaborationen wie Love (2002) oder Night Vision (2006) führte KAP BAMBINO durch ganz Europa, in die USA und nach Japan, wo sie ihre heute legendäre, Aufruhr schaffende Bühnenshow kultivierten.
Es steckt einfach in mir. Wenn ich auf die Bühne gehe, ist es, als wenn ein wildes Tier aus mir hervorbricht. Und wenn die Leute das sehen, dann ist das wie eine Befreiung für alle“, sagt Caroline. Und sagt damit alles, was man wissen muss.

Diesen Sommer sind sie nun auch live auf den deutschen Festivalbühnen zu bestaunen: am 18.06. auf dem Hurricane und am 19.06. auf dem Southside Festival.

www.myspace.com/kapbambino

Quelle: MPN

Tags:

Leave Comment