RSS Feed abonnieren


Mamas Gun – „Routes To Riches“ – VÖ: 06.08.2010

Mittwoch, 2. Juni 2010 | By | Category: Neue Alben

Der Sound von Mamas Gun ist eine tiefe Verneigung vor den Wegbereitern eines Musikstils, der schon seit Jahrzehnten die Herzen und Füße der Menschen bewegt und natürlich vor Erykah Badu, auf deren Album Titel sich der Bandname Mamas Gun bezieht. Von Britanniens Musikpresse und Radiosendern schon wie ein “Prince of Modern Funk” hofiert und in Japan als höchster internationaler Act auf Platz 3 der Billboard Hot 100 gefeiert, könnte Andy Platts mit seiner vierköpfigen Band Mamas Gun hierzulande vom Geheimtipp für Pioniere der Musik-Szene zum Shooting Star avancieren.

Mamas-Gun-RTR-Cover

Mamas-Gun-RTR-Cover

Grund dafür ist, neben Platts begnadeter Soul-Stimme, vor allem auch die Mamas Gun-Version des Fanta 4-Hits “Die Da?!” auf der Compilation “A Tribute To Die Fantastischen Vier”. Bei deren “Heimspiel” 2009 machten Mamas Gun als Support-Act 60.000 deutsche Zuschauer auf sich aufmerksam, weitere Shows mit den Fantas und Ich & Ich folgten; beste Voraussetzungen also für die Veröffentlichung ihres grandiosen Debüt-Albums “Routes To Riches” in Deutschland.

Das Album strotzt nur so vor musikalischer Abenteuerlust. Meilensteine der Musikgeschichte, angefangen bei Motown-Giganten wie Stevie Wonder und Marvin Gaye über Acid Jazz und die Average White Band bis hin zu Lewis Taylor, beeinflussen Mamas Gun. Ihnen steckt eindeutig Old-School-Soul in den Knochen, aber auch Rock, Blues, Jazz und Funk.

Vor allem aber sind sie eins – aufregend neu! “Wenn man sich “Routes To Riches” anhört, eröffnet sich ein musikalisches Kaleidoskop, das die verschiedenen Genres durchläuft und keinen Zwängen unterliegt. Es geht einfach um gute Songs und ein paar Jungs, denen es Spaß macht, diese Songs zu spielen. Das Album möchte nur eins widerspiegeln: die Euphorie des Soul. Das Album will nichts darstellen, es IST einfach”, sagt Platts, der in Hongkong geborene und heute in Hertfordshire lebende Sänger, Songwriter, Produzent und Frontmann.

Das Album ist das lang erwartete Ergebnis einer Reise, die mit der unabhängig produzierten Single “Pots Of Gold” begann. Sie hielt sich Wochen lang als Liebling der Radio DJs in den Playlisten von BBC Radio 2. Tourneen mit Bands wie De La Soul, Raphael Saadiq, UK Soul-Diva Beverley Knight und Taio Cruz bis hin zu einer eigenen, restlos ausverkauften Headliner Show in London folgten. “Routes To Riches” wurde in Los Angeles von Produzent und Grammy-Preisträger Jack Joseph Puig (Black Eyed Peas, U2, The Rolling Stones) abgemischt und von dem nicht weniger namenhaften Bob Ludwig gemastert. Die Co-Produktion nahm Platts selbst in die Hand, zusammen mit Julian Simmons (Guillemots).

Mamas Gun

Mamas Gun

Wenn man sich für die Musik entscheidet, entscheidet man sich auch immer für einen bestimmten Lebensstil, eine echte Überzeugung, bei der es letztlich nicht darum geht, einen goldenen Vertrag an Land zu ziehen, sondern darum, ein Lebenswerk zu schaffen”, so der charismatische Platts.

Ich denke, ich habe mich der Musik zugewandt, weil sie die einzige Konstante in meinem Leben war. Wir sind auf der Welt ständig von hier nach da gezogen und wurden sehr unterschiedlich empfangen. Ich fühle mich als Engländer”, sagt Andy lächelnd. “Ich fluche wie ein Engländer und ich liebe Tee”.

Platts ergatterte einen der heiß begehrten Studienplätze am Liverpool Institute for Performing Arts (LIPA) und spielte zunächst in einer Band mit dem späteren “Klaxons” Drummer Steffan Halperins. Danach war er auf dem mehrfach mit Platin ausgezeichneten Debüt-Album von Corinne Bailey Rae zu hören und unterschrieb einen weltweiten Verlagsvertrag mit Zomba Music.

Damit standen die Türen offen für die Zusammenarbeit mit Songwriter-Größen wie Rod “Thriller” Temperton, John Oates, Jed Leiber und Brian Jackson (langjähriger Weggefährte von Gil Scott-Heron). “Es war ein großes Privileg für mich, mit allen diesen Leuten arbeiten zu dürfen, dass sie sagten, “ja, warum nicht, einen Versuch ist es wert.”

Mamas Gun

Mamas Gun

Andy Platts Bandkollegen bei Mamas Gun sind nicht minder weit gereist und erfahren: Der Bassist “Professor” Rex Horan wurde in der westaustralischen Wüste geboren, lebt seit zwölf Jahren in London und ist neben Andy die zweite treibende Kraft der energiegeladenen Bühnenperformance. Der “Professor” spielt sowohl Geige als auch Klavier und kennt sich in klassischer Musik bestens aus. Die musikalische Ausbildung des Keyboarders Dave “Eighties” Burnell Oliver begann in Hertfordshire, reicht von Horn-Spiel bis Barbershop-Gesang und umfasst heute auch Jazz, Soul und Cuban Style. Gitarrist Terry “Spiller” Lewis absolvierte ein erfolgreiches Studium in Essex, woraufhin er Gitarrenunterricht gab und mit den Brüdern Jools und Christopher Holland auf Tour ging. “Union” Jack Pollitt (Drums) spielte bereits mit Beyoncé den Song “Green Light” auf deren von Pharrell Williams produzierten Album “B´Day” ein.

Andys künstlerische Aktivitäten sind allumfassender Überbau von Mamas Gun und von faszinierender Anziehungskraft für die an die Vielfältigkeit des Webs gewöhnten Musik-Fans. Neben dem Songwriting und Co-Producing, forcierte er die Produktion einer animierten Cartoon-Serie im Stil der frühen Beatles Musik-Videos, um die Promotion des Anfang August bei uns erscheinenden Albums humorvoll zu flankieren. “Ich setze mich gern mit meiner ganzen Kraft dafür ein, die Band bekannter zu machen”, sagt Platts. “Es ist erstaunlich, was man mit einem kleinen Team erreichen kann, wenn alle ein gemeinsames Ziel vor Augen haben und dieses mit Entschlossenheit und Leidenschaft verfolgen.

Entschlossenheit und Leidenschaft haben Mamas Gun jede Menge – wie “Routes To Riches” beweist.

www.myspace.com/mamasgun

www.mamasgun.co.uk

Quelle: Beats International

Tags:

Leave Comment