RSS Feed abonnieren


JANELLE MONÁE – „The ArchAndroid“

Montag, 26. April 2010 | By | Category: News

Das Universum ist die Grenze. Wenn JANELLE MONÁE die Androidin mit Namen Cindi Mayweather auf Reisen schickt, dann tut sie das immer mit Turbo-Warp-Sternenbeschleuniger. Cindi Mayweather, a.k.a. JANELLE MONÁE, befindet sich auf der Flucht, denn auf ihrem Planeten ist es einem Androiden streng untersagt, sich in ein menschliches Wesen zu verlieben. Durch einen Zufall landete sie jüngst auf der Erde – und direkt in den Armen von Producer Antwan „Big Boi“ Patton, Chuck Lightning & Nate „Rocker“ Wonder (Wondaland Arts Society) und P. Diddys Label Bad Boy.

Janelle Monae

Janelle Monae

Nach der ziemlichen Aufruhr verursachenden EP Metropolis – The Chase Suite, für die JANELLE bereits ihre erste Grammy.-Nominierung abräumte und sich in die US-iTunes-R&B-Charts auf die 1 katapultierte, kommt nun das erste Full-Length-Album The ArchAndroid, das Cindi Mayweather in ihrer ganzen Schönheit präsentiert. JANELLE selbst nennt das Album ein „Emotion Picture“ und wartet mit einem ganzen Katalog an Einflüssen auf, der von Salvador Dalí und Walt Disney, OutKast und Stevie Wonder, Octavia Butler und David Bowie bis hin zu Andy Warhol und John Williams reicht.

Das ist gar nicht mal so abwegig, wenn man sich vor Augen hält, dass die Songs auf The ArchAndroid buchstäblich überall auf der Welt entstanden sind, etwa in Moskau, Prag, Istanbul, Berlin, Amsterdam, New York und im Palace of the Dogs, eben überall, wohin es JANELLE in den letzten Monaten verschlagen hat.

Aufgenommen wurde The ArchAndroid unter den Händen von  Nate Wonder, Chuck Lightning, Janelle Monáe und Sean “Diddy” Combs sowie BigBoi von Outkast in den Wondaland-Studios in Atlanta. Zum Special Guest-Cast zählen so illustre Namen wie Big Boi, HipHop-Poet Saul Williams, die psychedelic Dance-Punk-Formation Of Montreal, die Punk-Propheten Deep Cotton und nicht zuletzt das Wondaland Arch Orchestra. Die erste Single aus dem Album wird Tightrope (feat. Big Boi) heißen und einen kraftvollen Einblick in das geben, was die Fans auf The ArchAndroid erwarten wird.

Als Genre-übergreifende und bahnbrechende Sängerin, Songwriterin, Producerin und Performerin, verschmilzt JANELLE MONÁEs Style feinste Pop-Sensibilität mit Soul, Funk, Rock’n’Roll – ein pures, postmodernes Mash-Up aus allem, was gut ist. Wie schon Sly Stone, Prince und OutKast, beweist auch JANELLE MONAÉ dass Innovation in der Musik viele Dinge zusammenführen kann, während sich daraus neue Konzepte und Sounds entwickeln. The ArchAndroid ist so der perfekte Nachfolger für die EPs Metropolis: The Chase Suite (Special Edition) und Metropolis: Suite I of IV, die bei der Veröffentlichung bereits großes Kritikerlob einfahren konnten.

Janelle Monae

Janelle Monae

Auf dem SXSW 2009 entfesselte JANELLE MONÁE nichts weniger als einen Orkan der Begeisterung, und alle Beteiligten befanden in seltener Einmütigkeit, dass die Space-Lady tatsächlich übermenschlich sein muss. Das Paste Magazine schrieb unter der Headline „Too Good To Be Human?“: „Watching her alternately churn through edge-of-the-Milky Way rock raveups; pull off gorgeous, hushed, chill-inducing Judy Garland-meets-Dinah Washington jazz ballads; and jerk across the stage to funky, minimal tight-locking rhythms as if she were David Byrne with a hanger stuck in the back of her suit, I can’t help but wonder whether she’s actually human. Or just the coolest robot ever programmed.“ Angesichts der stets hochkarätigen Besetzungslisten des Festivals ein Urteil, das JANELLE zweifellos adelt. Die LA-Times erläuterte die außergewöhnliche Performance perfekt in einer kurzen Zeile: „Monáe doesn’t just perform — she brings the audience on a trip.”

Auch auf dem Hamburger Reeperbahnfestival und auf der Berliner „liveDEMO”-Veranstaltung hinterließ sie eine Schneise der Begeisterung im Publikum: Die Vogue ahnte: „Die erste Pop-Ikon des neuen Jahrzehnts?”, das Hamburger Abendblatt nannte sie einen „der heißesten Newcomer” und das Top Of The Pops-Magazin jubelte: „Unglaublich faszinierend!” Features gab es in GQ, U-mag, im Bravo Hip Hop Special, eine Coverstory im Missy Magazine, und sogar die Spex bedachte JANELLE MONÁE mit einem großen Artikel.
Für die neue Coca Cola-Kampagne „Mach dir Freude auf” (Open Happiness) ist JANELLE aktuell das neue Aushängeschild und stellt im dazugehörigen TV-Spot bereits ein eindrucksvoll ihr unvergleichliches Live-Talent unter Beweis.

Ihr Talent für die Künste entdeckte JANELLE MONÁE während der Schule, und schon bald verließ sie Kansas City, um sich an der American Academy of Dramatic Arts in New York einzuschreiben. Aber die übliche Runde an Auditions im Big Apple frustrierte sie: „Ich wollte meine eigene Welt schaffen. Ich hasste dieses Casting von vorgeformten Typen. Ich hatte eher eine Intuition, die Atlanta betraf. Ich wusste, dass eine Menge kreativer Leute wie Outkast aus Atlanta kommen. Ich hatte das Gefühl, dass ich dort meine eigene Bewegung schaffen könnte.“

Janelle Monae - Credits: Chris Stanford

Janelle Monae - Credits: Chris Stanford

Diese Bewegung hat inzwischen einen Namen: The Wondaland Arts Society, ein kollektiv geführtes Studio und zugleich MONÁEs eigenes Plattenlabel. Eine Zufallsbegegnung auf der Def Poetry Jam führte JANELLE mit Chuck Lightning und Nate Wonder zusammen, mit denen sie umgehend die kreative Arbeit aufnahm. „Es war, als wenn wir aus verschiedenen Gegenden zusammengesucht worden wären und Gott uns nach Atlanta geführt hat, damit wir zusammen arbeiten.“ Während Wonder dabei den musikalischen Genius besitzt und sich als Production-Guru profilierte, arbeitet Lightning mit JANELLE an den Texten und am inhaltlichen Konzept. Er war es auch, der sie mit der wichtigsten Quelle ihrer Inspiration bekannt machte: Fritz Langs Stummfilm „Metropolis“ aus dem Jahr 1927. Als unabhängiges Musiklabel und Schule des Mysteriösen entwirft die Wonderland Arts Society Umhänge für Superhelden und Kunst für Außerirdische. Und JANELLE MONÁE ist eingetragenes Gründungsmitglied.

Atlanta bot einen reichhaltigen Boden für JANELLE, zumal sie bei einem örtlichen Musik-Event auf Big Boi von Outkast traf, der sich von ihrem Talent schwer beeindruckt zeigte und sie für den Track Letting Go auf seinem „Got Purp? Vol. II“-Mixtape und für Idlewild als Sängerin engagierte. Und mit wachsender lokaler Fanbase blieb es nicht aus, dass auch Sean „Diddy“ Combs auf sie aufmerksam wurde, der sie via Myspace kontaktierte. Zuerst hielt sie es für einen schlechten Scherz, bis Big Boi ihr beibrachte, dass es WIRKLICH Combs war, der sie anmailte.
Combs hatte den Online-Stream von Violet Stars Happy Hunting gehört, und „verliebte sich in das Konzept, das dahintersteckt“, erklärt JANELLE. Der Deal mit Bad Boy-Records lässt ihr dabei alle Freiheiten und schafft natürlich einen ganz neuen Rahmen. „JANELLE MONDÁE ist eines der wichtigsten Signings in meiner Karriere“, bestätigt P. Diddy. „Ich habe keinen Zweifel daran, dass JANELLE eine Künstlerin ist, die die Spielregeln verändern wird. Sie ist eine echte Visionärin mit einem eigenen Sound und einer hypnotisierenden Präsenz. Ich kann es kaum erwarten, ihre Zukunft zu erleben.“

Janelle Monae - Credits: Jon Ferguson

Janelle Monae - Credits: Jon Ferguson

Ähnlich ungeduldig zeigen sich Musikpresse und Boulevard-Organe á la Vogue, GQ, Giant und Paste. MONÁE creates this futuristic world of hers by synthesizing past inspirations:  the operatic pop and hornlike sharpness of Shirley Bassey, the energetic funk of James Brown, and the breezy rock and soul of OutKast,” hieß es in Creative Loafing. „Metropolis is a soulful, sassy, sci-fi themed debut that busts genres – not to mention stereotypes,” schrieb Interview, während Vibe bemerkte: „Monáe’s upcoming album is poised to bring an eclectic, urbane feel to today’s R&B.” Das britische Magazin Blag stellte fest: „Janelle Monáe is honing her completely individual skills as a very exciting solo artist, not only in sound but very much in style” und Elle brachte es auf den Punkt: „Muse of the moment“.

Aber nicht nur die Presse überschlägt sich mit Lob, auch prominente Kollegen zählen zu ihren Fans: „Was ich an JANELLE am meisten liebe, ist, dass sie eine magische Begabung hat, Leute zusammenzubringen“, schwärmt BigBoi. „Und sie ist eine der inspirierendsten Performerinnen aller Zeiten.“ Sein Outkast-Partner Andre „3000“ Benjamin ergänzt: „Ms. MONÀE ist eine der faszinierendsten Stimmen unserer Generation. Sie ist eine lebende, singende Babydoll. Darling… einfach nur Darling. Ha!“ Und sogar Pete Wentz von Fall Out Boy beschreibt sie begeistert als „eine weibliche Version von Prince“. Auf den Punkt bringt es wie immer Missy Elliott, die das grenzenlose Potential JANELLEs erkannt hat: „Janelle ist Feuer! Puffy, Big Boi, von mir aus könnt’s Obama sein. Wer immer diese Lady ist, sie wird explodieren!“ Selbst Pop-Legende Prince schwärmt über sie: „Sie ist so smart!“

In diesem Sommer wird JANELLE MONÁE, die bereits mit Eryka Badu, No Doubt, Paramore und Raphael Saadiq auf Tour zu sehen war, weitere spektakuläre Gigs überall in den USA spielen. Unter anderem wird sie an der Lilith Tour 2010 teilnehmen und dabei Teil eines einzigartigen Staraufgebots werden, zu dem Sarah MacLachlan, Norah Jones, Mary J. Blige, Loretta Lynn, Tegan & Sara, Sara Bareilles, Colbie Caillat und viele andere gehören.

Die erste Single Tightrope (feat. Big Boi) ist ab dem 23. April als One-Track exklusiv bei iTunes erhältlich, steht ab 30. April auch in allen anderen digitalen Stores zum Download bereit und erscheint am 04. Juni im digitalen Bundle mit jeder Menge Bonus-Material.

Das Album The ArchAndroid erscheint am 18. Juni als CD & Download.

Tracklist:

1. Suite II Overture
2. Dance Or Die ft. Saul Williams
3. Faster
4. Locked Inside
5. Sir Greendown
6. Cold War
7. Tightrope ft. Big Boi
8. Neon Gumbo
9. Oh, Maker
10. Come Alive (The War Of The Roses)
11. Mushrooms & Roses
12. Suite III Overture
13. Neon Valley Street
14. Make The Bus ft. Of Montreal
15. Wondaland
16. 57821 ft. Deep Cotton
17. Say You’ll Go
18. BabopbyeYa

http://www.myspace.com/janellemonae

http://www.jmonae.com

Quelle: WMG

Tags:

Leave Comment