RSS Feed abonnieren


JEFF BECK „Rock’n’Roll Party (Honoring Les Paul)“

Dienstag, 25. Januar 2011 | By | Category: News

Am 9. Juni 2010 wäre Lester William Polsfuss, besser bekannt als Les Paul, 95 Jahre alt geworden. Leider hat er diesen Tag nicht mehr erlebt, da er im August 2009 den Gitarrenhals für immer aus der Hand legen musste. Bis in das Jahr seines Ablebens stand er 14 Jahre lang jeden Montag im New Yorker Iridium Jazz Club am Times Square auf der Bühne und spielte noch im hohen Alter wöchentlich für seine Fans auf. Was also lag näher, als dass ein wahrer Follower des Altmeisters seinen Job übernehmen würde und statt seiner einige der besten Songs Pauls und verwandtes Repertoire aus der Epoche des Rock’n’Roll spielen würde? Gesagt, getan, und so war es der wahrscheinlich größte Fan Les Pauls, der die Bühne des Iridium betrat und in Reverenz an den Wegbereiter der modernen Elektrogitarre ein umfassendes Set von ausgewählten Songs spielte, die entweder aus der Feder Pauls stammen oder zu seinen Lieblingstiteln gehörte: JEFF BECK.

Jeff Beck-  RocknRoll_Party

Jeff Beck- RocknRoll_Party

Zu Ehren seines Idols, und um dessen 95. Geburtstag gebührend zu feiern, stellte JEFF BECK im Juni 2010 ein beeindruckendes Programm auf die Beine, das er zusammen mit der Imelda May Band aufführte. Schon bei der Grammy-Verleihung 2010, auf der JEFF BECK mit einem Grammy für seine Live-Interpretation von Lennons „A Day In The Life“ bedacht wurde, hatte Imelda May ihn bei der Performance des Les Paul-Klassikers „How High The Moon“ mit ihrer außergewöhnlichen Stimme begleitet, zusätzlich hatte der Top-Gitarrist für die Session im Iridium Jazz Club auch eine illustre Gruppe an Gästen eingeladen, darunter Brian Setzer, Gary “U.S.” Bonds und Trombone Shorty.

Das sensationelle Event wurde natürlich festgehalten und erscheint nun als Album mit dem Titel Rock’n’Roll Party (Honoring Les Paul).

„Les war meine Inspiration“, so JEFF BECK über den Auftritt. „Seit Jahren schon wollte ich etwas tun, um ihm zu zeigen, wie sehr ich ihn verehre. Er spielte jede Woche  im Iridium Jazz Club, also war dies der naheliegendste und passendste Ort, ihm Tribut zu zollen!“

Das Event, das von der New York Times als „inspirierend“ und „leidenschaftlich“ gefeiert und von der Gitarrenfirma Gibson gesponsert wurde, war als „A Celebration of Les Paul“ angekündigt worden. Zum Repertoire, das BECK für das „Geburtstagskonzert“ auswählte, gehören legendäre Nummern aus der Feder Les Pauls wie etwa Vaya Con Dios, Bye Bye Blues, How High The Moon, I’m A Fool To Care und I’m Sitting On The Top Of The World. Zum Zuge kamen auch Klassiker aus der betreffenden Epoche, darunter Gene Vincents Double Talking Baby, Smoky Robinsons Cruisin’, Arthur Hamiltons Cry Me A River, Henry Mancinis Peter Gunn und Vaughn Hortons Mockin’ Bird Hill, die JEFF BECK mit bemerkenswerter Leichtigkeit und Anmut rockte. Auch das Publikum setzte sich aus fachkundigen Musikern und Fans zusammen, darunter David Bowie, Steve Miller, Kirk Hammett, Meat Loaf, Zakk Wylde, Allen Toussaint, Steven Van Zandt, Warren Haynes und Ace Frehley. Les Pauls Sohn, Russ Paul, war sogar persönlich gekommen, um der Einweihung des vom Iridium Club neu geschaffenen „Les Paul Rooms“ beizuwohnen und sich diese unvergesslichen Shows anzuschauen.
Insgesamt 20 Songs des jetzt schon legendären Auftritts wurden für die CD Rock’n’Roll Party (Honoring Les Paul) mitgeschnitten und bilden ein gelungenes Dokument und eine standesgemäße Verbeugung vor dem Meister. Am 18. Februar wird das Ereignis über Eagle Rock Entertainment auch als DVD / Blu Ray veröffentlicht werden.

Vor allem als Studio- und Instrumententüftler machte sich Les Paul einen Namen, der noch in Hundert Jahren vertraut sein wird. Er leistete Pionierarbeit in der Entwicklung vielfältiger Gitarreneffekte und des Multitrack-Recordings, ohne das die moderne Aufnahmetechnik wie wir sie heute kennen, nicht denkbar wäre. Am berühmtesten wurde er allerdings durch sein Gitarrenmodell „Les Paul“, das von der Gitarrenbauer-Firma Gibson seit 1952 in verschiedenen Varianten hergestellt wird und bis heute eines der wichtigsten Gitarrenmodelle der Rock- und Bluesmusik ist. Doch Les Paul war auch ein begnadeter Musiker und Songwriter, der den jungen JEFF BECK mehr beeinflusste als jeder andere Musiker.

Im vergangenen Jahr katapultierte sich JEFF BECK mit Emotion & Commotion wieder nach ganz oben: Mit einer Platzierung auf Position 11 in den Billboard-Charts wurde es zum bisher höchsten Charteinsteiger des Gitarristen, in Japan erreichte das Album sogar Platz 1, und in Deutschland spielte es sich in die Top-30. Mit fünf Grammy-Nominierungen bescherte es JEFF BECK, der bereits fünf Grammys sein Eigen nennt, nach 45 Jahren Karriere einen seiner größten Triumphe. Vier der Nominierungen gehen an JEFF BECK selbst: Best Rock Album, Best Rock Instrumental Performance (Hammerhead), Best Rock Performance By A Duo Or Group With Vocals (I Put A Spell On You mit Joss Stone) und Best Pop Instrumental Performance (Nessun Dorma), eine Nominierung wurde für Steve Lipson für die Produktion des Albums (Best Engineered Album, Non-Classical) reserviert. Eine sechste Nominierung erhielt BECK überdies in der Kategorie Best Pop Collaboration With Vocals für seine Kollaboration mit Herbie Hancock, Pink, India.Arie, Seal, Konono No 1 & Oumou Sangare für Lennons „Imagine“.

Vor allem das Jahr 2010 wurde zu einem Fanal für den Magier der Rockgitarre, der sich rast- und ruhelos zeigte: Eine große Welttournee und zahlreiche Festival-Auftritte, darunter Bonaroo, das New Orleans Festival und Crossroads sowie einige Gigs mit Eric Clapton, hielten ihn auf Trab. Schon am 13. Januar 2011 stand er wieder auf der Bühne und performte im Rahmen der Konzertreihe Killing Cancer, die sich für die Krebsforschung engagiert. Bei dem Event trat er neben Richard Ashcroft, Bryan Adams, Debbie Harry und The Who im HMV Hammersmith Apollo in England auf. Mit dem Programm der Rock’n’Roll Party (Honoring Les Paul) wird JEFF BECK in diesem Jahr auf eine kurze US-Tournee gehen, die er wieder gemeinsam mit der Imelda May Band bestreiten wird. Keine Frage: Auch das Jahr 2011 wird zum Jahr des JEFF BECK werden!

Rock ‘n’ Roll Party (Honoring Les Paul)” Track Listing:

1.   Double Talking Baby
2.   Cruisin’
3.   The Train Kept A Rollin’
4.   Cry Me A River
5.   How High The Moon
6.   I’m Sitting On Top Of The World
7.   Bye Bye Blues
8.   The World Is Waiting For The Sunrise
9.   Vaya Con Dios
10.   Mockin’ Bird Hill
11.   I’m A Fool To Care
12.   Tiger Rag
13.   Peter Gunn
14.   Rockin’ Is Our Bizness
15.   Apache
16.   Sleep Walk
17.   New Orleans
18.   (Remember) Walking In The Sand
19.    Please Mr. Jailer

Quelle: WMG

Tags:

Leave Comment