RSS Feed abonnieren


MACHINE HEAD – Der brandneue Song „LOCUST“ (Advance Mix) erscheint am 10. Juni.

Donnerstag, 9. Juni 2011 | By | Category: News

Im Normalfall würde man eine Heuschreckenplage mit allen Mitteln vermeiden wollen. Sogar in der Bibel warnen Propheten vor selbigen. Am 10. Juni 2011 jedoch werden Metalfans und Headbanger nur zu gerne einer solchen „Locust“ (zu Deutsch: Heuschrecke) begegnen: In Form des so betitelten brandneuen Tracks der Bay Area Ikonen MACHINE HEAD.

Ihre beiden letzten Alben „Through the Ashes of Empires“ (2004) und „The Blackening“ (2007) gelten mittlerweile als moderne Klassiker.  Nun werden Machine Head (voraussichtlich am 23. September) erneut ein  Meisterwerk über Langzeitpartner Roadrunner Records veröffentlichen. Das bisher  noch nicht betitelte Album wurde, mit Frontmann Robb Flynn als Produzent, in den JingleTown Studios in Oakland, USA aufgenommen.

Machine_Head_Locust

Machine_Head_Locust

Mit Shows auf der Main Stage bzw. Extreme Stage des Rock Star Energy Drink Mayhem Festivals, das im Juli in den USA startet, machen sich Machine Head schon mal für die Veröffentlichung des neuen Albums warm. Nach den Auftritten im Jahre 2008 ist es bereits das zweite Mal, dass die Band an dieser Tour teilnehmen wird.

Das erste Lebenszeichen hierzulande vom neuen Machine Head Album wird jedoch der Advance-Mix vom neuen Track „Locust sein, den es ab dem 10. Juni bei allen digitalen Musikplattformen als Download geben wird.

Robb Flynn über die Bedeutung des Songs: „‚Locust‘ is a metaphor. Locusts fly in a swarm, but they can’t control which direction they fly; they float on the wind, they land, cause massive destruction, and then float away on the wind to leave you in the aftermath. The song is a metaphor for a type of person that sometimes comes into your life and has a similar effect.

Musikalisch gesehen ist der Song der Kern dessen, was Machine Head innerhalb der letzten knapp zwei Jahrzente geschaffen haben. „It feels like the culmination of what we’ve been doing for the last 17 years: power grooves, patented Machine Head harmonics, crushing guitars and dark melodies, but taken to a new level,“ meint Flynn. „It’s a  natural progression from The Blackening, but different than anything on that record.  In the past, when we debuted a new song, it was usually the fastest, thrashiest tune. This time we wanted to go with something just straight-up heavy.

Der Song hat eine Spieldauer von knapp 8 Minuten, was nicht ungewöhnlich für die Band ist. Flynn witzelt: „We still can’t seem to write a damn song under six minutes. But Machine Head aren’t writing music for the radio or MTV.  This is for us.  This is for the metalhead who let’s music take him on a journey. This for the metalhead for whom music is the only thing that matters, to whom music is a savior.  The music fan who’s going to study every detail of the artwork, go online and find the lyrics and memorize every word, and let it take them away from their fucked up life for a while.  It’s for the music freak, who maybe just wants to get hammered, air-guitar and sing at the top of his lungs, and act like an friggin‘ idiot while starting a moshpit in their living room with reckless abandon. Because that’s who wrote this song, and that is the only people we care about connecting with.

We know you’ll be as excited about it as we are, so Head Cases, on June 10th, check out ‘Locust’.”

Im letzten Jahrzehnt waren Machine Head extrem erfolgreich, wurden sie doch mit „Aesthetics of Hate“ vom Album „The Blackening“ das erste Mal für den Grammy (Best Metal Performance) nominiert und als direkter Support von Metallica auf deren US- und Europa-Touren eingeladen. Außerdem tourten sie u.a. mit Slipknot, Slayer und Megadeth. Sie hatten Headliner Slots auf  einigen der größten Festivals in Europa und spielten z.B. auf dem Wacken Open Air und dem englischen Download Festival.

Locust“ ist eine Metal Hymne, die alle typischen Trademarks der Band  beinhaltet und, wie schon damals „Davidian“ oder auch „Imperium“, der nächste Mosh-Pit Klassiker werden könnte.

Quelle: WMG

Tags:

Leave Comment