RSS Feed abonnieren


Mit 16 Jahren veröffentlicht Jan Lisiecki sein Debütalbum bei Deutsche Grammophon

Donnerstag, 1. März 2012 | By | Category: News

Das Phänomen Jan Lisiecki

Jan Lisiecki ist 16 Jahre alt. Er hat blonde Haare, wache Augen und trägt eine moderne Brille. Er sieht aus wie viele Jugendliche seines Alters. Aber er ist ein Phänomen. Lässig und gleichzeitig unglaublich belesen und ernsthaft. Einer, für den Tiefe keine Qual ist. Kein Nerd. Kein weltfremder Musiker. Einer, der selbst die größten Herausforderungen mit atemberaubender Selbstverständlichkeit besteht. Einer, der genau weiß, was er will.

Jan Lisiecki - PHOTO CREDIT © Mathias Bothor / DG

Jan Lisiecki - PHOTO CREDIT © Mathias Bothor / DG

Im Leben wie in der Musik: »Mit geht es auf der Bühne in erster Linie darum, zu zeigen wie vielschichtig die Werke der großen Meister sind. Für mich bedeutetet ›Interpretation‹ immer auch, die Schönheit der Musik, ihre Sprache und ihre menschliche Stimme zum Klingen zu bringen.«

Pinchas Zukerman bemüht Superlative, wenn er über Lisiecki spricht: »Jan spielt mit der Frische eines Jugendlichen und mit der Tiefe eines alten Meisters. Das Besondere ist, dass er bei all dem im Leben steht. Er ist ein Mensch, der sich von der Welt inspirieren lässt, und diese Inspiration ganz selbstverständlich in die Musik holt.«

Inzwischen ist er überall auf der Welt aufgetreten: Er hat in einem Iglu in Kanada gespielt und auch in der Carnegie Hall in New York. Er wurde in Japan gefeiert und in Paris. Er spielte mit Yo-Yo Ma, für seine Eltern und für die Königin von England.

Auf seinen Konzerttouren hat Jan mit Großmeistern der Klassik zusammengearbeitet – und Freundschaft geschlossen. Genauso sehr begeistert ihn, mit den Meistern der Musik über Fragen der Interpretation zu debattieren. »Der Reiz in der Musik liegt darin, dass man spontan sein muss, sich auf seine Mitspieler einlassen muss, sich immer wieder in neuen Dialogen findet«, sagt Jan Lisiecki.

2011 unterzeichnete Jan Lisiecki einen Exklusivvertrag mit der Deutschen Grammophon. Sein erstes Album gilt den Klavierkonzerten Nr. 20, KV. 466 und Nr. 21, KV. 467 von Wolfgang Amadeus Mozart, die er zusammen mit dem Kammerorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Christian Zacharias eingespielt hat. Das Album wird am 13. April 2012 veröffentlicht.

Quelle: Universal Music


Tags:

Leave Comment