RSS Feed abonnieren


OK KID: Progressive deutsche Musik mit HipHop Background

Dienstag, 12. März 2013 | By | Category: News

 OK KID? Der Name ist vielleicht nicht allen gleich ein Begriff. Jona:S dafür schon eher. Aus dem fünfköpfigen HipHop – Kollektiv, das mit zwei EP´s („Elektrisch“ und „Grau“) schon auf sich aufmerksam machen konnte und 2009 den Radio Award für neue Musik gewann, hat sich das Trio OK KID gebildet.

OK Kid

OK Kid

OK? KID? Das hat man doch schon irgendwo gehört. Und zwar bei Radiohead. Deren Platten „OK Computer“ und „KID A“ sind für die drei Jungs von OK KID zwei der wohl besten Platten aller Zeiten und Inspiration sondergleichen gewesen.

Auf „OK KID“ gibt es aber keine avantgardistisch-vertrackte Nischenmusik. Vielmehr setzt sich die Musik von OK KID aus den Einflüssen aller drei Bandmitgliedern zusammen. Da wäre Sänger / Rapper Jonas mit seiner klassischen HipHop- aber auch Trip-Hop- und Elektonikaprägung. Dann Raffi, der seit jeher Beats bastelt und der mit einer vielsichtigen Musikmixtur aus Nine Inch Nails, Deftones und HipHop sozialisiert wurde. Und zu guter Letzt Moritz, der Keyboarder der Band, den poppiges Songwriting und Soundwelten à la Radiohead, Massive Attack oder Miike Snow inspirieren.

Zusammen ergibt das ein genreübergreifendes Fundament, auf welches OK KID ihr musikalisches Konzept bauen. „Wir haben uns darauf zurückbesonnen, was wir alle gefeiert haben, als man noch naiv unvoreingenommen Musik gehört hat. Und auch wenn man „OK KID“ den HipHop – Background anhört, ist der Sound von OK KID soweit vom klassischen Rap entfernt, dass man mit der Szene gar nicht konkurrieren muss“. „Uns hat schon immer die Rapmusik inspiriert, die das Genre maßgeblich verändert hat und größer war als Rap.“ Seien es The Streets, Beastie Boys oder N.E.R.D..

Produziert haben OK KID das Alum gemeinsam mit Robot Koch ( Marteria, Casper, u.a) und Sven Ludwig (Roman Fischer, Puppet Masters). Letzten Endes waren OK KID so nicht allein im Studio, sondern arbeiteten mit Robot und Sven als fünfköpfiges Team an ein und derselben Vision. „Alles klingt so, wie wir das haben wollen“, blicken die drei stolz auf ihr Album.

Live Termine:
22.März Ampere, Munich
23.März Universum, Stuttgart
27.März Mojo, Hamburg
28.März CBE, Cologne
04.April Heimat, Regensburg
05.April Openin Festival, Mannheim
06.April Kulturkeller, Fulda
01.Juni Modular, Augsburg
06.Juni Astra Fest, Paderborn
21. Juni Hurricane Festival, Scheeßel
22. Juni Southside, Neuhausen ob Eck
06. Juli Soundbad, Lohr
12. Juli Splash!, Gräfenhainichen
13. Juli Bootboohook, Hannover
02. August Parklichter, Bad Oeynhausen
04. August Horst Festival, M’Gladbach
09. August Olgas Rock, Oberhausen
Quelle MCS Berlin

Tags:

Leave Comment