RSS Feed abonnieren


Archive ab 22.09.09 auf Tour

Dienstag, 22. September 2009 | By | Category: On Tour

Controlling Crowds Part IV

Vor ein paar Monaten setzten ARCHIVE ein Monument von progressiven Ausmaßen an den Horizont des Rockhimmels. Ein Opus, das Elektronik, Rap und massive Rockriffs zu einer vielschichtigen Wall of Sound verschweißt und ein großes Thema aufgreift: Die Kontrollsucht der Menschheit und ihren Trieb, alles, was sich ihr in den Weg stellt zu verschlingen, zu konsumieren und sich den gesamten Planeten einzuverleiben: Controlling Crowds.

Archive-cover

Archive-cover

Ein Thema, das offensichtlich den Kern der Zeit trifft: In mehreren europäischen Ländern fand Controlling Crowd bereits außergewöhnlich starke Resonanz, so ging es in Griechenland auf Position 1 der Charts, in Frankreich und der Schweiz auf Platz 7, in Belgien auf Platz 10 und in Polen auf Position 12. In den französischen iTunes-Charts toppte es alle Download-Listen mit einem Platz 1.

Schon bei der Veröffentlichung  im April wurde in Aussicht gestellt, dass das groß angelegte Werk noch in diesem Jahre einen vierten Teil als Konklusion erhalten wird, und nun, rechtzeitig zur anstehenden Tour im Oktober, ist es soweit. ARCHIVE präsentieren Controlling Crowds Part IV.

Controlling Crowds Part IV ist das siebte Album ARCHIVEs und der Abschluss einer Tetralogie, deren erste drei Teile die komplexe Struktur von Controlling Crowds bilden. Kern der Band ARCHIVE sind Kern Danny Griffith und Darius Keeler, die von Anfang darauf setzten, mit wechselnden Vokalisten zusammenzuarbeiten. Diese sind mehr als nur Sänger, die wegen ihrer schönen Stimmen engagiert wurden. Im Gegenteil, jeder von ihnen prägte den Sound ARCHIVEs und wurden temporär oder auch für längere Zeit integrierter Bestandteil des Konzepts ARCHIVEs. Auf Controlling Crowds waren dies Pollard Berrier, Maria Q und Rosko John, allesamt Sänger, die im Laufe der Jahre bereits mit ARCHIVE im Studio gestanden hatten und je einen Aspekt der auf dem Album erzählten Geschichte verkörperten.

Doch einer zeigte sich auf Controlling Crowds nur sehr zurückhaltend: Sänger und Gitarrist Dave Pen, der sich zur Zeit der Aufnahmen mit den Nachwirkungen einer Trennung herumschlug, die ihn komplett aus der Bahn warf. Pen hatte sich weitgehend in eine eigene Welt zurückgezogen und sah sich außer Stande, seine Gefühlswelt mit anderen zu teilen. In der Folge wuchs in ihm ein kreatives Potenzial heran, das seiner enormen emotionalen Belastung ein Ventil schuf – und dann zum Fundament für Controlling Crowds Part IV wurde. Als er an Darius herantrat, um sich zum Abenteuer ARCHIVE zurückzumelden, hatte er die Ideen zur Komplettierung des vierten Teils, der zu jener Zeit nur aus groben Skizzierungen bestand, bereits fast vollständig im Kopf. Und trotz der schwierigen persönlichen Situation, in der seine Ideen entstanden waren, sollte sich herausstellen, dass der vierte Teil sich entscheidend von Pessimismus der ersten drei Teile unterschied.

Innerhalb nur eines Monats nahmen ARCHIVE im Januar 2009 mit Produzent Jerome Devoise die elf Songs für Controlling Clouds Part IV auf – die Arbeit an den ersten drei Teilen hatte dagegen volle drei Monate gebraucht. Vier der Songs stammten aus der Demosammlung, die sechs Monate zuvor die Grundlage für Controlling Crowds gebildet hatten, waren aber verworfen worden, weil sie sich nicht in den derzeitigen Stand der Story eingliedern ließen. Nun hatte sich die Story weiter entwickelt und hatte die Idee der Liebe in das Konzept der totalen Kontrolle integriert, außerdem kam dem vierten Teil ein wesentlich persönlicherer Aspekt hinzu, der letztlich auch auf das Leben der Bandmitglieder Einfluss gewann. Pollard, Maria und Rosko gingen zurück an die Arbeit und bearbeiteten die Stücke, die Darius, Pollard und Dan entworfen hatten. Das Ergebnis ist das Licht am Ende des Tunnels: Hoffnungsvoll, hell, glücklich und optimistisch. Die perfekte Katharsis für die anthropologische Thematik der Controlling Crowds.

Archice Credit Barry Thompson

Archice Credit Barry Thompson

Die musikalische Basis von Controlling Crowds Part IV entstand in Dave Pens Studio in Brighton, die Finalisierung des Albums fand dann im Studio in London statt. Die Songs sprechen für sich selbst, weisen eine nahezu klassische Melodik auf, die mit zusätzlichen Pop- und Elektro-Elementen verfeinert wurde. Auf seine Art ist Controlling Crowds Part IV eine neue Space Odyssey, die von der Erschaffung eines Mensch-Maschine-Wesens erzählt. Mit Sicherheit aber definiert Controlling Crowds das Projekt ARCHIVE mehr denn je als Band, in der jeder eng mit dem anderen verbunden ist.

Auf ihrer Tour im September und Oktober werden ARCHIVE  sich in der vollen Besetzung vom Januar 2009 präsentieren. Die Setlist wird aufgrund der Geschichte der Band ein vielteiliges Puzzle sein, aber Controlling Crowds wird mit Sicherheit im Vordergrund stehen:

22.09. – Zürich, CH, – Volkshaus

23.09. – Lausannne, CH, – Docks

13.10. – Aschaffenburg, – Colosaal

14.10. –  Dresden, – Alter Schlachthof

18.10. – Hamburg, – Uebel & Gefahrlich

19.10. –  Berlin, – Postbahnof

20.10. –  München, – Backstage

21.10. – Wien, Ö- Flex

23.10. – Köln, – Gloria

History

Ihren Anfang setzten ARCHIVE, genauer gesagt Danny und Darius, schon 1996 mit dem triphoppigen Londinium, auf dem Rosko John die Raps lieferte und Sängerin Roya für die Melodien sorgte. Doch ARCHIVE setzten von vornherein auf das Konzept der wechselnden Sänger, und so engagierten sie Sängerin Suzanne Wooder für das opulent-sinfonische Take My Head (1999). Mit dem dritten Album You All Look The Same To Me (2001) verließ die Band die Pfade des TripHop und entwickelte jenen Sound, der von nun an ARCHIVEs Markenzeichen werden sollte: Relaxte aber kraftvolle Grooves, komplexe und atmosphärische Songstrukturen und die Fähigkeit gnadenlos zu rocken, wenn es an der Zeit dazu ist. Die Vocals auf dem Album stammten von Craig Walker, der auch auf dem Album Noise (2004) zu hören war. Zwischendurch, im Jahr 2003, zogen ARCHIVE sich in die Normandie zurück und arbeiteten am Soundtrack zu Michel Vaillant, der Kultcomic-Verfimung durch Louis-Pascal Couvelaire und Pierre Ange.

Eine Überraschung war das 2004 veröffentlichte Album Unplugged, das ARCHIVE von einer höchst intimen Seite zeigte und die Songs der Band auf ihr innerstes Gerüst reduzierte. In geschickt arrangierten Unplugged-Versionen offenbarte sich die Musik ARCHIVEs als feinmaschiges Geflecht von Melodie und Akkorden, das auch ohne elektronischen Überschwang eine starke emotionale Wirkung erzeugt. Craig Walker verließ ARCHIVE nach der Aufnahme und räumte den Platz vor dem Mikrophon schließlich für Pollard Berrier, der auf Lights (2006) sein Debüt als ARCHIVE-Mitglied feierte. Lights war ein weiterer Schritt nach dem emotionalen Trip von Noise und Unplugged: ARCHIVE fanden zurück zum Pop und festigten ihren Ruf als außergewöhnlich vielseitige und tiefgreifende Band, die ihr Publikum bemerkenswerterweise vor allem in Frankreich findet, wo sie bis zu 6000 Fans in die großen Hallen locken. Wie intensiv ihre Shows wirken, dokumentiert die Live-CD/DVD Live At The Zenith, die während einer komplett ausverkauften Tour im Januar 2007 in Paris mitgeschnitten wurde. Mit Controlling Crowds setzte sie dann Anfang dieses Jahres ihr bislang ambitioniertestes Projekt um, das mit Controlling Crowds Part IV nun seine Vollendung gefunden hat.

Quelle: Warner Music Group

Tags: , , , , , , , , , , ,

Leave Comment