RSS Feed abonnieren


Oh, Napoleon ab 23.10. auf Tour

Dienstag, 20. Oktober 2009 | By | Category: On Tour

„Wenn man Dummheiten macht sollten sie wenigstens gelingen.“ (Napoleon Bonaparte)

Ausstieg Bochum – Langendreer West, vorbei an Döner-Buden Romantik und heruntergekommenen Arbeitersiedlungen. Hier ist er noch nicht angekommen, der von Städteplanern und Marketingkampagnen forcierte Strukturwandel des Ruhrgebiets. Mitten in dieser Kulisse erwartet man nicht, dass zwischen Reihenhäusern, die ohne Probleme in jede beliebige Vorstadt gesetzt werden könnten ohne das es jemandem auffallen würde, eine bekannte Schmiede erfolgreicher deutscher Popmusik liegt.

Oh, Napoleon

Oh, Napoleon

Durch den Garten gelangt man zu den Mohrmann Studios. Im Aufenthaltsraum steht ein Fernseher mit Konsole, Chips-Tüten liegen herum und Bierflaschen stehen auf dem Tisch. Ein paar Jungs gammeln auf der Couch rum und zocken Mario Kart. Aus den hinteren Räumen des Studios, vorbei an der Küche, in dem der mit Fiege Pils gefüllte Kühlschrank steht, an dem man sich an diesem Abend noch öfters vergehen wird, hört man Klaviergeklimper. Das Diktiergerät läuft und der erste Plöppverschluss klirrt.

Einige Jahre vorher in Krefeld Bockum. Der zugezogene Max Frieling (Gitarre) lernt beim Skateboard fahren in seiner Straße Danny Balzer (Bass) kennen, der in der Umgebung die Zeitung austrägt. Die beiden Jungs schließen Freundschaft und verwüsten anfänglich noch den Keller der Eltern, der damals für die ersten Proben herhalten muss. Punkiger und schneller geht es damals noch zu. Auf einer der ersten Partys, es muss wohl mit 15 gewesen sein, treffen die beiden auf Patrick Richardt , der nach diesem Abend als Drummer bei ihnen einsteigt. Der Sound der Band steht.

Doch was dem Trio jetzt noch fehlt ist die Seele, die geeignete Stimme. Und wie es der Zufall will, bringt Patrick eine Freundin mit ungeheurem Talent mit zur Probe. Katrin Biniasch ist fortan Frontsängerin von Your Dumb Invention. Die Band macht sich daraufhin mit ihren verspielt lockeren Popsongs, die sie aus dem Ärmel schüttelt als hätten sie vorher nie etwas anderes gemacht, in Krefeld und Umgebung einen Namen. Im Vorfeld des Summer Events 2006 an der Montessori Schule erwartet die Band eine Überraschung: Über das Portal MySpace verbreiten die vier, wie so viele in ihrer Zeit, ihre Songs an potentielle Zuhörer. So wird  ein A&R des Major Labels Universal auf sie aufmerksam und meldet sich per Nachricht über MySpace.

Ein Treffen auf dem besagten Festival wird verabredet und ein paar Tage später stehen Your Dumb Invention mit einem Demovertrag bei einem der größten Plattenlabels der Welt in den Händen da. Demovertrag heißt damals: Wir gucken was passiert, wie die Band sich im Studio verhält und ob Potential in ihr steckt. Your Dumb Invention nimmt 2007 einenSong zusammen mit Sven Bünger (u.a ehemaliger Madsen Produzent) auf. Doch die Band ist nicht so recht zufrieden mit dem Ergebnis und die Zusammenarbeit wird vorerst aufgrund von fehlender tiefe der Songs und Zeitmangel aufs Eis gelegt. Es folgen weitere Produzenten, doch niemand bleibt, „was nicht an den Produzenten lag, sondern eher an unseren Songs. Wir waren einfach noch nicht soweit.“, so Max.

Eine Veränderung muss her, die Songs müssen besser werden. 2008 spielen Your Dumb Invention ein unplugged Gig in Krefeld, bei dem ein Freund von Patrick aushilft. Max Landwehrjohann spielt die zweite Gitarre und Klavier. Der Band wird klar das Max das fehlende Puzzleteil ist, dass der Musik den nötigen Reifegrad geben soll. Im folgenden Jahr wird kräftig an neuem Material geschliffen, der Kontakt zu Universal bleibt bestehen. Der Draht zu Tobias Kuhn wird wieder hergestellt, die Chemie stimmt und so beginnt die erste Aufnahmestaffel im Januar 2009. Neben Tobias Kuhn (ehemals Mitglied von Miles, heute als Monta unterwegs) kümmern sich jetzt auch weitere Leute um die Band. Marc Liebscher vom Blickpunkt-Pop Label (Sportfreunde Stiller, Fertig, Los!), Andreas Puscher, Tourmanager von Klee und Produzent Oliver Zülch (u.a. Slut) helfen der Band. Mehrere Aufnahmesession folgen, die Band ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Aber eine weitere, wichtige Veränderung muss her. Man entschließt sich den Bandnamen in „Oh, Napoleon“ zu ändern. „Ich wollte etwas erhabenes großes. Das „Oh“ spielt damit und lässt das ganze Konstrukt wieder zusammenfallen“, sagt Patrick. Eine EP der Band kommt im Herbst raus und der Track „Lovers in your head“ wird Soundtrack zu dem Film „Gangs“. Das Album soll im nächsten Jahr folgen.

Das Aufnahmegerät hat mittlerweile seinen Geist aufgegeben. Max und Olli kommen zufrieden aus dem Studio, indem sie nun Stunden lang am Klavier rumgefrickelt haben. Die letzte geschnorrte Zigarette wird geraucht, der letzt Schluck Bier getrunken, Hände geschüttelt und im leicht angesäuselten Zustand ziehen die Lichter des Ruhrgebiets vorbei.


Tourdates:

23.10.2009  München,  59:1
24.10.2009 Hannover, Musikzentrum
25.10.2009 Magdeburg, Feuerwache Magdeburg
26.10.2009 Köln, Luxor
27.10.2009 Hamburg, Uebel & Gefährlich
29.10.2009 Bielefeld, Kamp (JZ Kamp)
30.10.2009 Bochum, Zeche GmbH
01.11.2009 Stuttgart, Universum
02.11.2009 Nürnberg, Hirsch
05.11.2009 Berlin, Maschinenhaus
08.12.2009 Berlin, Lido
09.12.2009 Leipzig, Werk 2
10.12.2009 Köln, Gebäude 9
11.12.2009 Hamburg, Grünspan
12.12.2009 Dortmund, FZW

http://www.myspace.com/weareohnapoleon

Quelle: Universal Music

Tags: ,

Leave Comment