RSS Feed abonnieren


Beatsteaks – „Boombox“ – Review

Mittwoch, 2. Februar 2011 | By | Category: Reviews

Wer auf Bands steht, die wie die „Ramones“, „AC/DC“ oder „Motörhead“ ihrem Stil nahezu in allen Liedern treu bleiben, sollte einen großen, nein, eher einen Riesenbogen um das neue „Beatsteaks-Album“ „Boombox“ machen!

Wo, ja wo ist denn da der Punkrock der frühen Tage? Versteckt er sich gar hinter den experimentierfreudigen elf Songs, ist er möglicherweise nur noch bei den Live-Auftritten der Berliner zu finden? Der Eindruck scheint nicht ganz unbegründet zu sein, da Power-Pop, Groove und „Altherren-Ska“ die prägenden Stile des Albums sind.

Beatsteaks-Boombox

Beatsteaks-Boombox

Zugegeben, mein erster Eindruck von „Boombox“ war noch viel schlimmer, jedoch kann ich nun- nach mehrmaligem Hören- dem einen oder anderen Song sogar ein wenig Sympathie entgegenbringen. Man muss sich wohl wirklich „Reinhören“.

Doch selbst dann klingen Songs wie „Fix it“ für mich schräg und über das Lied „Cheap Comments“ möchte ich an dieser Stelle lieber mal den Mantel des Schweigens legen…

Anspieltipp von mir: „Behaviour„. Warum? Nun, weil der Song mehr in einer Minute mehr Wut und Energie in sich trägt, als die anderen Lieder zusammen. Ein einfacher Song mit einer klaren Aussage. Mehr davon. Bitte.

Das Cover und die CD-Verpackung wissen durch ihre „Andersartigkeit“ zu gefallen, riechen allerdings ein wenig nach Kaugummi.

Fazit: Ich bin mir sicher, dass das Album die meisten „Beatsteaks-Fans“ begeistern wird, denen auch das letzte Album gefallen hat. Typen wie mich wird es allerdings garantiert nicht zu Fans der Band machen…..track4.de

Tags:

2 comments
Leave a comment »

  1. extrem mieses review von jemandem, der ein problem damit hat wenn sich bands weiterentwickeln und nicht 5mal die selbe platte aufnehmen. das album muss tatsächlich öfters gehört werden um zu wachsen, ist spätestens nach dem 3. durchgang aber sehr gut. ja, es ist mehr pop dabei. aber die songs als altherren-ska zu bezeichnen ist peinlich. ich frage mich ja auch warum jemand der scheinbar mit den „alten“ beatsteaks nichts anfangen konnte ein review einer ihrer platten macht (und dann nörgelt, dass sie anders klingen als früher). lächerlich!

  2. Mir gefällt das Album auch eher weniger. Bisher waren alle Beatsteaks-Alben ein echter Kracher, Boombox aber so garnicht. Milk & Honey ist mit Abstand noch der beste Song von dem ganzen Ding.

Leave Comment