RSS Feed abonnieren


Charlotte OC präsentiert neue Single „Darkest Hour“

Donnerstag, 19. Januar 2017 | By | Category: Titel Tipp

Für ihre bisherigen EPs von The FADER, Complex und der britischen Vogue gefeiert, legt Charlotte OC mit „Darkest Hour“ in dieser Woche ihre erste offizielle Single aus dem kommenden Album vor.

Charlotte OC - Credits: Universal Music

Charlotte OC – Credits: Universal Music

Schon im Herbst hatte die stimmgewaltige Britin mit dem Track „Blackout“ auch hierzulande für Furore gesorgt. „Darkest Hour“ ist nun der erste offizielle Vorbote ihres kommenden Studioalbums „Careless People“, das am 31. März erscheint.

Das Video zu „Darkest Hour“ gibt es hier zu sehen

Neben der brandneuen Single vereint das kommende Album 10 weitere Tracks. Aufgenommen in den legendären Sunset Sound Studios in Hollywood mit ihrem Producer Tim Anderson (u. a. Solange, Halsey), basiert der Albumtitel auf einer Zeile aus Fitzgeralds „Great Gatsby“, die sehr gut die Essenz der LP beschreibt: „Es sind Songs, die davon handeln, wie rücksichtsloses und leichtfertiges Handeln andere Menschen verletzen bzw. ihr Leben beeinflussen kann“, so die Sängerin, die in ihren Texten neben der Liebe auch familiäre Probleme und „die geheimnisvolle Seite Nordenglands“ umkreist. Highlights der kommenden Albums sind neben „Blackout“ und „Darkest Hour“ auch der minimalistische Track „Medicine Man“ und „Running Back To You“.

Aufgewachsen im britischen Blackburn, kam Charlotte O’Connor, wie sie mit vollem Namen heißt, sehr früh mit Joni Mitchell und den Talking Heads in Kontakt, sang auch selbst schon mit fünf und bekam später von ihrem Vater Gitarrenstunden spendiert. Als Teenager entdeckte sie auch Alicia Keys für sich und setzte wenig später bereits auf eigene Singer/Songwriter-Kompositionen, die sie via MySpace ins Netz stellte. Mit 18 Jahren hatte sie ihren ersten Plattenvertrag in der Tasche. Nach einer intensiven Kreativphase in Berlin (wo auch das Berghain als Inspirationsquelle eine zentrale Rolle spielte), veröffentlichte sie ab 2013 drei EPs, deren hypnotisch-minimalistischer Sound postwendend bei The FADER, Complex, SPIN, NYLON, Vice/Noisey, Marie Claire, Vogue UK und diversen anderen Medien viel Lob ernten sollte.

Quelle: Universal Music

Tags:

Leave Comment