RSS Feed abonnieren


Foxing veröffentlichen neue Single „Nearer My God“ in fünf Sprachen

Donnerstag, 19. Juli 2018 | By | Category: Titel Tipp

FOXING aus St. Louis präsentieren heute mit „Nearer My God“ den Titeltrack ihres neuen Albums und veröffentlichen eine Video-Playlist mit vier weiteren Versionen in verschiedenen Sprachen. „Nearer My God“ ist das dritte Album der Band und erscheint am 10. August auf Triple Crown Records in Deutschland.

Der Song feiert gerade Premiere bei Noisey Deutschland und kann ab sofort hier gestreamt:

FOXING – NEARER MY GOD (STREAM):

Englisch: https://youtu.be/umMI3u_-C78
Spanisch: https://youtu.be/_VqVInCQfDs
Französisch: https://youtu.be/m0rx3Eqxo8E
Japanisch: https://youtu.be/tFjafhYNpWQ
Deutsch: https://youtu.be/MupSRDLE1do

FOXING – NEARER MY GOD (VISUEL-PLAYLIST):
www.youtube.com/playlist?list=PLawMNLVMLgQV3OPTcJiuP41UeRhVR_SpX

Die erste Version, wie sie auch auf dem Album zu hören sein wird, ist eine klassische feinfühlige-bis-verzweifelte Story, wie man sie von Foxing-Sänger Conor Murphy erwartet; eine schmerzhafte Auseinandersetzung mit der Verletzlichkeit eines ehrlichen und gebrechlichen Künstlers. Die anderen vier Versionen drücken das gleiche Gefühl in einer ebenso bewegenden Weise aus, jedoch werden sie von Conor auf spanisch, französisch, deutsch und japanisch gesungen.
„Wenn es nach uns geht, gibt es ab sofort einen neuen Stern
am deutschsprachigen Indie-Himmel.“
Noisey Deutschland

„Die Idee mit den Sprachen begann mit einem einfachen “wäre es nicht cool, wenn …“ und entwickelte sich dann rasch zu einer ernsten Sache. Das Ziel war es Respekt und Wertschätzung zu zeigen und einfach mal etwas mehr Zeit in einen Song zu investieren, als es die meisten Bands wahrscheinlich tun. Natürlich war das ziemlich schwierig und zeitaufreibend, weil wir es natürlich so gut wie möglich machen wollten, sich meine Sprachkenntnisse aber nur auf ein paar Jahre Französischunterricht in der Oberstufe belaufen. Jede einzelne Fremdsprache hatte ihre eigenen Schwierigkeiten, aber nachdem uns über 70 Freunde bei den Übersetzungen halfen, hatten wir ein paar Monate später einen Song in fünf verschiedenen Sprachen.“ 

Verrückter Weise hätten FOXING den Song am Ende der Aufnahme fast vom Album geschmissen, wäre da nicht Produzent Chris Walla (Ex-Death Cab For Cutie) gewesen. „Ich habe mich vor allem wegen seiner emotionalen Schwere, mit der ich mich sehr gut identifizieren konnte, für den Song stark gemacht.“ erklärt Walla.

Sieh dich doch mal um. Die Welt ist am Arsch und es gibt nicht mehr viel was wir noch tun können. Du liest jeden Morgen die Nachrichten und redest dir immer wieder ein, dass das alles nur eine Phase ist; am Ende wird schon alles gut, denn so ist es immer, oder? Manchmal bemerkst Du sogar, wie Du über all das lachst, denn es wäre schon ziemlich lustig und absurd, wenn es dich nicht selbst betreffen würde.

Das ist die persönliche Sicht von Foxing-Sänger Conor Murphy, die er auf den zwölf Songs des neuen Albums immer wieder thematisiert. „Nearer My God“ ist ein postapokalyptisches Melodrama über Kontrolle in einer Welt, die sich wirklich so anfühlt, es würde sie jeden Augenblick auseinanderfallen. Zusammen mit den  beiden Gitarristen Eric Hudson, Ricky Samson und Drummer Jonathan, seinen die vier als Kollektiv auf „Nearer My God“ so hell wie noch nie – vor allem auf Songs wie „Grand Paradise“, „Gameshark“ und „Heartbeats“, den wahrscheinlich stärksten Songs ihrer Karriere. Sie kombinieren Foxing hymnischen Indie-Rock mit Avantgarde-R&B und Klassik und präsentieren einen einzigartigen Sound-Mix, den wir so vorher noch nie von Foxing gehört haben.

Foxings Diskografie, einschließlich ihres 2013 Debütalbum „The Albatross“, schreitet nur sehr langsam voran, doch das hat einen Grund. Es dauerte fast drei ganze Jahre um „Nearer My God“ fertigzustellen, doch diese Zeit nutzten sie um die Zukunft der Band neu zu fokussieren. Der neugewonnen Energie von „Nearer My God“ geht eine emotionale und physische Erschöpfung voraus, die auf die endlosen Tourneen und Tage im Van zurückzuführen ist. Ihr 2016er Album „Dealer“ half der Band aus St. Louis dabei in neue Höhen hervorzustechen; Pitchfork nannte das Album „einen künstlerischen Triumph“, das Album landete auf Platz #3 der Billboard Vinyl-Charts und die Band verbrachte die nächsten zwei Jahre damit ausgiebig auf Tour zu gehen. Doch die Geduld zahlt sich aus; auf „Nearer My God“ hört man eine vollkommen erfrischte und mit neuer Energie aufgetankte Band, und das obwohl ihr Sound eigentlich nie eine Erfrischung benötigte.

TRACKLISTING:

01. Grand Paradise
02. Slapstick [Video]
03. Lich Prince
04. Gameshark
05. Nearer My God [Video]
06. Five Cups
07. Heartbeats
08. Trapped In Dillard’s
09. Bastardizer
10. Crown Candy
11. Won’t Drown
12. Lambert

Quelle: Fleet Union

Tags:

Leave Comment