RSS Feed abonnieren


Twin Twin – Vive La Vie

Dienstag, 22. April 2014 | By | Category: Titel Tipp

Allez les bleus! Die französischen Pop-Shootingstars Twin Twin veröffentlichen ihr lange erwartetes Debütalbum und treten ab 6. Mai mit ihrer aktuellen Single „Moustache“ für Frankreich beim 59. Eurovision Song Contest in Kopenhagen an!

Twin Twin - Vive La Vie

Twin Twin – Vive La Vie

 

Es gibt Formationen, bei denen man erst einmal über den Bandspirit reden muss, bevor man über ihre Musik spricht. So wie beim französischen Poptrio Twin Twin. Und jede Menge Zusammengehörigkeitsgeist war schon spürbar, noch lange bevor sich Twin Twin schließlich entschieden, ihre überbordende Kreativität auf die traditionelle Art in einem Album zu bündeln. Ein Spirit, der schon vorhanden war, bevor die Zwillinge Lorent und Francois vor rund drei Jahren zusammen mit Patrick eine Band gründeten, um ihre elf vor Energie nur so strotzenden Tracks auf dem zusammen zu führen, was nun unter dem Namen „Vive La Vie“ in den Läden steht. Man könnte behaupten, dass Lorent und Francois schon in jungen Jahren von diesem unruhigen Rebellentum gepackt wurden, als man erstmalig damit begann, die verschiedenen sozialen Abstufungen und gesellschaftlichen Feinheiten aus seinem heimatlichen Pariser Vorort Montreuil zu beobachten.

Ihre tatsächliche Bestimmung fanden die beiden, als sie schließlich die HipHop-Kultur für sich entdeckten, für die man augenblicklich mit der gleichen Leidenschaft wie bei der ersten großen Liebe entbrannte. Und schon sehr bald hatten beide ihre Hausaufgaben gemacht; sich mit den großen Vorreitern und Pionieren der Szene wie der New Yorker Universal Zulu Nation (von denen man sich ein gewisses Faible für stylische Klamotten und diese typischen Maschinenpistolen-Beats abschaute), George Clintons P-Funk und seinen berührenden Cosmic-Groove sowie den Last Poets mit ihrer eher politisch motivierten Herangehensweise zu beschäftigen.

Zusätzlich wurde ihre Kindheit entscheidend von einem Vorfahren in ihrer eigenen Familie geprägt: Im Jahre 1946 gründete ihr Großvater Robert Ardouvin eine Hilfsorganisation, die sich um das Leid der Kinder im teilweise zerstörten Nachkriegs-Paris kümmerte; ein Lehrprojekt, welches seine Anfänge seinerzeit in Montreuil fand und bald in das Dorf Vercheny im Herzen Frankreichs umzog, um Kindern die Grundlagen humanistischer Bildung beizubringen. Auch heute noch existiert diese Organisation, in der ihre damals gerade aus Algerien in Frankreich angekommene Mutter ihren Vater kennen lernte. Später verbrachten beide Brüder hier einen Großteil ihrer Ferien, knüpften neue Kontakte zu anderen Kindern und entwickelten ihren ausgeprägten Sinn für kulturellen Austausch und mehrgleisige Projekte. Wenig später wandte man sich dem Kino zu und produzierte einen Kurzfilm in Zusammenarbeit mit Why Not Productions; nichts desto trotz war ihnen auch die Musik nie allzu fern. So teilte Francois seine Zeit zwischen seiner Tätigkeit als Regieassistent und diversen musikalischen Übungsstunden als Bassist von Funk bis Hard Rock auf.

Lorent dagegen fand sein Steckenpferd in mannigfaltigen Arten des Schreibens und veröffentlichte 2010 seinen ersten Roman „Un Nageur en Plain Ciel“ für den Verlag Rivages/ Noir. Die Initialzündung zur Gründung von Twin Twin erfolgte jedoch, als beide den 71-jährigen Freejazz-Saxophonisten Francois Jeanneau kennen lernten. Während man mit seinem neuen Kumpel an Improvisationen irgendwo zwischen Jazz und HipHop arbeitete, suchte das Duo nach einem versierten Beatboxer, den man schließlich in Patrick fand. Dieser hatte bereits mit Größen wie Hindi Zahra oder Daby Toure zusammengearbeitet und bildete schon bald mit Francois und Lorent die Kreativzelle, aus der Twin Twin hervorging. Auf den Erfolg musste das Trio nicht allzu lange warten: Schon früh machte man sich mit seinen beiden Maxis und seiner extravaganten Stylishness einen guten Namen als aufregender Newcomeract und arbeitete sich Stück für Stück von kleinen Pariser Bühnen zu den Altären der Mode und des Lifestyles wie der Vogue Fashion Night Out, dem Brunch Bazar im Palais de Tokyo oder der Agnes B. Galerie hoch.

Auf ihrem bisherigen Weg haben Twin Twin auch diverse andere Künstler, wie die Andrea Crews-Designerin Maroussia Rebecq oder Paul & Joe-Designer Olivier Mulin mit ihren Zulu-Zeichentrickfiguren inspiriert und unzählige Fans auf renommierten Festivals wie dem Inrockuptibles, dem Printemps de Bourges oder dem Francofolies in La Rochelle hinzu gewonnen. Ihr ansteckender Optimismus und ihre vielschichtige Arbeitsweise (man selbst betrachtet seine Musik als „Atomkern im Twin Twin-Sternennebel“) hat dem Trio ungeahnte Türen geöffnet, wie auch die Teilnahme an Osons La France, einem jährlichen Treffen für Brainstormer, Visionäre und neue Ideen.

Mit „Vive La Vie“ haben Twin Twin das Wundermittel gegen den momentan herrschenden Pessimismus extrahiert, das eindrucksvoll den Geist der Yolo-Generation widerspiegelt; einer Generation, die ihr Leben in vollen Zügen genießt, statt sich vom Endzeitgerede ewiger Bedenkenträger anstecken zu lassen. Doch „Vive La Vie“ ist ebenfalls das Ergebnis einer unsichtbaren Verletzung: Nach dem Tode ihrer Mutter bauten Lorent und Francois den Twin Twin-Stil hörbar in Richtung Party und Dance aus, um ihre Trauer in positive Vibes und reine Energie umzuwandeln. Zusammen mit den beiden Producern Benjamin „Ben“ Constant und Christian „Ninja“ Lieu ist es Twin Twin gelungen, mit „Vive La Vie“ ihre ganz eigene Version von Popmusik 2.0 zu kreieren. Eine Art von Musik, die alle Genres zu einer Hitsammlung vereint, die die Drei jemals beeinflusst hat: Electro, Rock, Rap und Funk.

Und obwohl man selbst von seinem Album behauptet, es wäre nur ein winziger Einblick in den Twin Twin-Kosmos, ein auf Platte festgehaltener, kurzer Moment, so stellt „Vive La Vie“ doch ein Manifest von Fun und Finesse dar; ein echtes Feelgood-Album, das genau im richtigen Augenblick erscheint. Eine Tatsache, die Twin Twin auch mit ihrer aktuellen Hit-Single „Moustache“ unterstreichen, mit der die Formation ab 6. Mai für ihr Heimatland Frankreich beim 59. Eurovision Song Contest im dänischen Kopenhagen antritt. Allez les bleus!

Quelle: WMG

Tags:

Leave Comment