RSS Feed abonnieren


JENNIFER ROSTOCK – Von der Ostseeküste bis zur East Side: Ganz ohne Titanic!

Montag, 28. März 2011 | By | Category: Top News

Nichts scheint mehr undenkbar auf dem Weg der beiden Kindergartenfreunde Jennifer Weist und Joe Walter. Verstärkt durch ihre Bandmitglieder Alex Voigt (Gitarre), Christoph Deckert (Bass) und Chris „Baku“ Kohl (Schlagzeug) rollen Jennifer Rostock seit vier Jahren die deutschsprachige Musiklandschaft von hinten auf. Nach dem fulminanten Debüt „Ins offene Messer“ und dem zweiten Album „Der Film“ befinden sich Jennifer Rostock nun mitten in der Produktion ihres dritten Longplayers, den sie derzeit in New Jersey fertigstellen. Was sie dorthin verschlug, erfahrt ihr in Kürze. Zuvor noch ein paar Fakten, um die Synapsen auf Zeitreise zu schicken:

Jennifer Rostock Echo 2011 - Credits: WMG

Jennifer Rostock Echo 2011 - Credits: WMG

Wir erinnern uns: Im Sommer 2007 wachsen Jennifer Rostock mit ihrem Club- und Moshpit-tauglichen Mix aus NDW, Punk und Elektro und Hits wie „Kopf oder Zahl“ schnell von der Berliner Szene- zur landesweit abgefeierten Live-Band, die sich dank ihrer chaotisch-explosiven Bühnenpräsenz von Albstadt-Ebingen bis Elend bei Sorge eine loyale und feierfreudige Fanschar erspielt.

Mit einem stattlichen fünften Platz bei Stefan Raabs Bundesvision Song Contests debütiert das Album „Ins offene Messer“ im Februar 2008 auf Platz 31 der Charts. Es folgen Auftritte bei der MTV Campus Invasion, dem iTunes-Festival sowie sämtlichen Festivalbühnen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Auch Udo Lindenberg bittet Jennifer Rostock um ein Gastspiel, und die Band lässt sich natürlich nicht zweimal bitten. Chapeau und Hut ab.

Nach mehr als 170 Konzerten und einer einzigen Pause (Weihnachten 2009, zum Geschenke auspacken) schreiben Jennifer Rostock nicht nur ein neues Album, sondern mit „Der Film“ einen Thriller aus Action und Romantik, aus Elektronik und Punk, aus zügig rockenden Verfolgungsszenen und zweischneidigen Balladen – eingebettet in ein cineastisches Konzept mit Vor- und Abspann, Trailer und Kinofilmoptik. Das Ergebnis des kollektiven Brain- und Heartstormings ist beeindruckend. Unter anderem mit der Unterstützung von Engineer Rob Kirwan (U2, New Order, Soulwax, …And You Will Know Us By The Trail of Dead) haben Jennifer Rostock für „Der Film“ Regie geführt und im bandeigenen Klanggarten zwischen Sixties und Übermorgen ordentlich Unkraut gejätet.

Auch textlich fiel der Vorhang, weshalb Jennifer und Joe für den GEMA-Musikautorenpreis in der Sparte „Nachwuchs“ nominiert wurden. Außerdem holte das Goethe-Institut zum Ritterschlag aus und verfrachtete die Band in einen Flieger nach Rio de Janeiro, um in Brasilien eine Runde deutschen Samba zu tanzen, mit Gitarren! Nicht schlecht. Noch besser kam es für die Band im November 2009, als Jennifer Rostock mit ihrem eigens für den Twilight-Soundtrack komponierten Stück „Es tut wieder weh“ den Soundtrack-Producer Paul Katz begeistern konnten und somit nicht nur auf der deutschen CD- und Download-Variante des Soundtracks, sondern auch auf Platz 48 der Charts landete. Das Musikvideo zeigt neben Szenen, in denen die Band in einem Spiegelraum den Song spielt, auch Filmszenen aus „New Moon“; Regie führte Hagen Decker. Der Song wurde bislang dreimal im Fernsehen promotet, nämlich zur Coca Cola Soundwave Show am Brandenburger Tor, im Rahmen der Sendung MTV Home, und schließlich bei einem Auftritt der Sängerin Jennifer Weist bei TV total. Der Dokumentarfilmer Hannes Rossacher blickte in seiner 90-minütigen Band-Doku dagegen hinter die tintengetränkte Fassade der Band und begleitete sie mehrere Monate auf Tour, zu Hause und auf Promo-Reise. Dabei blieben ihm Charme, Rotz und Ehrlichkeit der Band nicht verborgen.

Nach einer weiteren Saison voller Konzerte und insgesamt mehr als 300 Auftritten vor 1,2 Millionen Zuschauern (die 500.000 Leute vor dem Brandenburger Tor im Rahmen der Coca-Cola-Soundwave-Tour natürlich nicht mitgerechnet) sind Jennifer Rostock mittlerweile in New Jersey angekommen, um dort unter tatkräftiger Schützenhilfe des Produzenten Chris Badami an ihrem dritten Album zu feilen. Gestärkt von Käsekuchen aus der Cheesecake-Factory und fasziniert von der Vielfalt amerikanischer Online-Shopping-Seiten arbeiten die zur verschworenen Einheit verwachsenen Jennifer, Joe, Alex, Baku und Christoph an ihrem zukünftigen Klassiker, der alte Fans begeistern und neue Fans gewinnen wird. Auch 2011 scheint kein Eisberg in Aussicht für Jennifer Rostock.

Das neue Studio-Album wird im Juni 2011 veröffentlicht.

Quelle: WMG

Tags:

Leave Comment