RSS Feed abonnieren


LMFAO erobern mit „Party Rock Anthem“ Platz 1 der Charts

Mittwoch, 15. Juni 2011 | By | Category: Top News

Bevor am Freitag (17.06.) ihr neues Album „Sorry for Party Rocking“ in Deutschland veröffentlicht wird, erobern LMFAO mit „Party Rock Anthem“ Platz 1 der Media Control Charts! Das Duo aus Los Angeles mischt bereits seit 2 Jahren die Musikszene auf und räumt aktuell rund um den Globus in den Charts ab.

Wenn man eine Party-Hymne aufnimmt, die auf der ganzen Welt das Publikum begeistert, dann ist der Titel „Party Rock Anthem“ zweifellos richtig gewählt. Zu der Hitsingle, die in dieser Woche Platz 1 der Media Control Charts erobert, haben LMFAO auch einen eigenen Tanzstil erfunden („Shuffling“), der in dem Video zu sehen ist.

Sorry For Party Rocking - LMFAO

Sorry For Party Rocking - LMFAO

Der Clip gehört zu den meistgesehenen Videos im Netz und bescherte LMFAO den internationalen Durchbruch! Am Freitag (17.06.) erscheint ihr Album „Sorry For Party Rocking“.

Noch bevor die Single „Party Rock Anthem“ veröffentlicht wurde, schoss der Track in 14 Ländern an die Spitze der iTunes-Charts und eroberte dann Platz 1 in Großbritannien, Irland, Belgien, Neuseeland, Australien und ab heute auch in Deutschland. LMFAO, das sind Redfoo (Stefan Kendal Gordy) und Sky Blu (Skyler Gordy), beide verwandt mit Motown-Gründer Berry Gordy, beide fest verankert in der Szene derjenigen Stadt, deren Sound sich momentan wie ein Lauffeuer durch die internationalen Clubs ausbreitet. LMFAO haben den Soundtrack des Sommers im Gepäck. Auf ihrem zweiten Album „Sorry For Party Rocking“ präsentieren sie einige hochkarätige Gäste wie Natalia Kills, will.i.am von den Black Eyed Peas und Busta Rhymes. Auf dem Album wird es auch die Singles „I’m In Miami Bitch“ und „Shots“ feat. Lil Jon vom Debüt zu hören geben. Zudem erscheint bald die neue Single „Champagne Shower“, die im Videoclip an „Party Rock Anthem“ anknüpft.

Am Erfolg ist übrigens auch noch ein weiteres Familienmitglied beteiligt: Auf der Suche nach einem passenden Bandnamen fragten sie ihre Oma per Internet-Chat, wie sie „Sexy Dudes“ fände – die antwortete nur „LMFAO“ –  eine Abkürzung für „Laughing My Fucking Ass Off“. Der Rest ist Geschichte: LMFAO haben mit ihrem Debüt „Party Rock“ in den USA nicht nur Goldstatus erreicht, sondern auch weltweit 3 Millionen Exemplare der dazugehörigen Singles verkauft. Sie arbeiteten u.a. mit Kanye West, Katy Perry, Fergie und David Guetta und werden in wenigen Wochen mit Ke$ha auf Europatour gehen.

Quelle: Universal Music

Tags:

Leave Comment