RSS Feed abonnieren


Michael Jackson – starb an einer Überdosis Propofol

Dienstag, 25. August 2009 | By | Category: Top News

Jetzt erst liegen die Obduktionsergebnisse von Michael Jackson vor. Wie schon vermutet, starb er an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol. Michael-Jackson11-150x150Die ‚Los Angeles Times‘ sowie der US Nachrichtensender CNN veröffentlichten Auszüge aus den Gerichtsdokumenten im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen den Privatarzt von Michael Jackson – Conrad Murray. Dieser hatte dem unter Schlaflosigkeit leidenden Sänger mehrere Wochen lang täglich Propofol mit einer Dosis von 50 mg verabreicht. Propofol – ein starkes Narkosemittel – wird normalweiser nur in Krankenhäusern, vorwiegend bei OPs verwendet und erfordert eine ständige Überwachung des Patienten.

Michael Jackson hatte am 25. Juni plötzlich einen Herzstillstand erlitten, sein Privatarzt war zu dem Zeitpunkt – nach eigenen Angaben – nur wenige Minuten nicht im Zimmer, in dem Jackson lag, gewesen. Als er zurückkehrte, habe Jackson schon nicht mehr geatmet. Alle Wiederbelebungsversuche scheiterten.

Murray war gleich nach dem Tod von Jackson ins Visier der polizeilichen Ermittlungen geraten. Die Gerichtsunterlagen belegen den starken Medikamentkonsum von Michael Jackson. Im Zusammenhang mit Propofol – eine weißliche Flüssigkeit – sprach Michael Jackson immer von seiner ‚Milch‘.

Murray sollte Jackson auch auf seiner geplanten Konzerttour nach London begleiten.  Er war seit Mai bei Jackson angestellt und erhielt monatlich von ihm 150.000 Dollar für seine Dienste.

Tags: ,

Leave Comment