RSS Feed abonnieren


Miss Platnum – The Sweetest Hangover

Donnerstag, 24. September 2009 | By | Category: Top News

Tief im Herzen schwingt eine Sehnsucht, die nur mit unheimlich viel Pflaumenschnaps zu ertragen ist.

Schmeißt die Gläser an die Wand! Das Leben ist ein Hund und wunderschön.

Was vor 2 Jahren mit dem Versuch begonnen hat, die eigene Geschichte und das eigene Talent miteinander auszusöhnen, ist in der Zwischenzeit zu einem sehr erfolgreichen Live Event herangewachsen. Miss Platnum, die einst auszog, ihre R’n’B und Soulfähigkeiten mit ihrer rumänischen Herkunft zu verknüpfen, hat mit dem 2007 erschienenen Album „Chefa“ nicht nur eine beachtliche und viel beachtete Debut CD vorgelegt, sondern danach auch als Bandleaderin eine 9-köpfige Truppe durch die deutschen Lande dirigiert und als Vorgruppe von Peter Fox und den Fantastischen Vier geglänzt. „Es kommen immer wieder Leute zu mir, die mir erzählen, dass sie mich bei den Fantas gesehen haben und deshalb jetzt auf meine Konzerte gehen“ erzählt die Wahl-Berlinerin, die zunächst vom Nutzen solcher Support-Act Geschichten nicht wirklich überzeugt war.

MIss Platnum_cover

MIss Platnum_cover

Dass sie aber wiederum ein fremdes Publikum von sich überzeugen konnte, das stärkt nicht nur das Selbstbewusstsein, sondern bestätigt die Künstlerin auch in ihrem Weg, den sie vor knapp 4 Jahren eingeschlagen hat. Oder waren es im Endeffekt doch 29 Jahre?

1989 kommt Ruth Maria Renner mit ihren Eltern aus Rumänien nach Berlin. Dem wachsamen Auge der rumänischen Securitate entkommen, muss sich das kleine Mädchen im Konsumwunderland Deutschland ganz anderen Problemen stellen.

Ausgegrenzt aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse und einer gewissen Strebsamkeit, die noch aus sozialistischen Zeiten stammte, wurde Musik zum Zufluchtsort der jungen Ruth. Dass sie singen konnte war schnell klar, aber dass es zu mehr reichen würde, das musst ihr erst die große alte Dame der Berliner Rythm and Blues Szene sagen. Jocelyn B. Smith ist begeistert von Ruths Stimme und nimmt sie in ihre harte Schule. Doch die ersten Gehversuche im Geschäft sind enttäuschend.

Nach einer mäßig erfolgreichen Allerwelts R’n’B-Platte, die irgendwie nicht zu ihr passte musste etwas passieren. Die eigene Geschichte kennen, die Wurzeln entdecken und so verwandelt sich Ruth in Miss Platnum, und entschließt sich den Soul in der Musik ihrer Heimat zu suchen. Und da gibt es jede Menge.

Come marry me“ ihre dritte Single in der Seeed Frontmann Pierre Baigory zum ersten mal als sein Alter Ego Peter Fox in Erscheinung trat oder auch die erste Auskopplung „Mercedes Benz“ wurden zu echten Gassenhauern und „Give me the Food“ zur Hymne all jener Germany’s Next Top Modell Geschädigten, die von geschminkten Gerippen die Nase voll haben und lieber Sahnetorte essen, statt sich mit Orangensaft getränkten Wattebällchen vollzustopfen.

Eine Einstellung, die Miss Platnum dann auch fast in die Talkshows dieser Republik katapultiert hätte. Die Vorstellung aber zum Thema Essstörungen zu sprechen, und danach ihre CD in die Kamera zu halten, war der Künstlerin dann doch ein bisschen zu abwegig, auch wenn sie bestimmt sehr kluge Dinge zur Sache hätte sagen wollen und können.

Doch da beschäftigte sie sich sehr viel lieber mit der Ausarbeitung ihrer Musik und reiste zusammen mit ihren Seelenverwandten DJ Illvibe und Monk, auch bekannt als Producerteam The Krauts (u.a. Peter Fox, Beatsteaks, Die Fantastischen Vier), wahlweise nach Miniş in den Ardeal, einem Weinbaugebiet in Rumänien, um dort den Original Flavor in sich aufzunehmen oder nach Belgrad um dort mit einem der bekanntesten Gipsy-Blasorchester im Studio zu arbeiten.

Boban und Marko Markovic sind Koryphäen und echte Legenden dieser Musikrichtung und laut Miss Platnum so gut wie ein bisschen verrückt. „Ich habe noch nie Menschen so an Musik arbeiten gesehen. Da gab es kein „Mir fällt nichts ein“ oder „ich kann das nicht“. Das wurde gemacht. Das war dann auch so ein Ehre-Ding und die haben das durchgezogen.“ Vor allem der Fakt, dass das bestellte und bereits gebuchte Orchester 3 Tage vor der vereinbarten Zeit abreisen musste und dennoch das volle Programm absolviert hat, nötigt der  29-jährigen immer noch Respekt ab. Von 10 Uhr morgens bis um 1 Uhr nachts wurde da teilweise gespielt und im Gegensatz zu manch deutschem Rapperkollegen gab es auch keine Sportzigaretten und Latte Machiatopausen. Auf höchstem Niveau musizierten die  Musiker des Orchesters und stellen somit das Grundgerüst für Miss Platnums neues Album „The Sweetest Hangover“ , das am 04.09.2009 erschien.

Miss-Platnum Credit: Armin Morbach

Miss-Platnum Credit: Armin Morbach

Wir wollten richtige Instrumente einsetzen, weil es dann doch etwas anderes ist als mit dem Synthie zu spielen und so haben wir uns eben für dieses Orchester entschieden.“, erzählt Ruth und beißt in ihren Toast mit Ei, wobei sie an die Pleşkavica denken muss, jenen fettigen Burger, der mit Käse gefüllt ist und ohne Gemüse und Nix am Bahnhof in der Nähe des Belgrader Studios serviert wurde und der das Grundnahrungsmittel des Blechbläserensembles darstellte.

Nun ist Marko Markovic, der jugendliche Bandleader, der das Orchester von seinem Vater übernommen hat in der Welt der Mash Up Balkan Musik selbst kein Unbekannter. Mit manischem Enthusiasmus arbeitet er sich durch die verschiedenen Stilmixe und so war es dann auch nicht verwunderlich, dass trotz Sprachbarrieren und diversen kulturellen Differenzen eine echte musikalische Verbundenheit bestand, zwischen den Echo 2009 Gewinnern The Krauts, Miss Platnum und dem Mann vom anderen Ende Europas, der sie in ihrem Weg bestätigte und von ihrer Arbeit begeistert war. Ritterschlag inklusive.

Als Ethno oder Weltmusik möchte Miss Platnum ihre Musik aber trotzdem nicht verstanden wissen, auch wenn sie von den Vertretern des Genres gerne dazu verpflichtet würde. „Wir haben da in diese Richtung sogar ein paar Shows abgesagt“ erzählt sie selbstbewusst und betont, dass sie sich eher in einer Linie mit M.I.A. oder Santigold einordnen würde und es deshalb zu manchen Veranstaltungen einfach nicht passt. Modern, urban, tanzbar und trotzdem organisch und nicht immer bis zuletzt durchgestylt. So soll es klingen. „Mir hat das mit dem Album jetzt fast schon wieder zu lange gedauert. Mir fehlt da oft die Geduld“, erklärt sie und träumt davon irgendwann mal ein komplettes Album in 3 Monaten aufzunehmen. Schließlich sei Musik eben nicht nur Handwerk und Rumgefrickle, sondern eben auch immer noch Emotion und das Einfangen eines Augenblicks.

Musik ist eben immer noch für gewisse Augenblicke im Leben und „wenns mir schlecht geht, dann höre ich bestimmte Songs von Tom Waits oder den Foo Fighters und dann heule ich und dann geht’s mir auch wieder besser. Das will ich mit meiner Musik auch erreichen. Musik für den Augenblick machen. Party und Krawall. Heulen und Schreien. Tanzen. Lachen. Liebe. Sex. Das ganze Leben eben.

Oder Musik zum Saubermachen, denn schließlich hat Ruth nach eigenem Bekunden auch einen ausgeprägten, neurotischen Putzfimmel. Aber das nur so nebenbei.

Ob Neurose oder nicht, Ruth als die schöne Miss Platnum hat auf jeden Fall ihre Künstlerpersönlichkeit gefunden und wenn sie heute alte Funk und Soul Aufnahmen von sich hört, dann muss sie abwechselnd lächeln und ein bisschen rot werden, denn „technisch habe ich das ja drauf, ABER das bin eben nicht ich und da zucke ich dann immer zusammen, weil ich das so beschissen finde. Ich freue mich, dass das jetzt alles so selbstverständlich geworden ist mit meiner Musik. Da habe ich jetzt schon sehr das Gefühl, dass ich zu Hause angekommen bin.

Manche sagen, der Balkan würde hinter Ulm beginnen, weil die Donau der Grenzfluss sei. Andere wiederum sagen, es sei die Drau oder die Save. Alles falsch. Der Balkan beginnt im Herzen!

Veröffentlichungen:

Album ”The sweetest hangover ”      04.09.2009

Single “She moved in”                      14.08.2009

Weitere Informationen: www.missplatnum.com

www.myspace.com/missplatnumwww.fourmusic.com

Quelle: Sony Music

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 comments
Leave a comment »

  1. Mal was neues, endlich. In letzter zeit kommen viele Musik Talente aus Rumänien, vieleicht kennt jemand von euch Inna die neue Dancefloor Prinzess. Ihr Hit Hot ist ein Ohrschwurm und den kann man unendlich oft und lange hören. =)

    Der track von Miss Platnum mit Peter Fox find ich cool „Come Mary Me“ typisch Peter Fox Musikstill.

    Freue mich mehr von Miss Platnum

  2. […] im Support von MISS PLATNUM: 21.11.2009 Leipzig, Conne Island 22.11.2009 CH-Winterthur, Salzhaus 23.11.2009 München, […]

Leave Comment