RSS Feed abonnieren


Rocola Bacalao – „Infierno“ – VÖ: 15.01.10

Samstag, 21. November 2009 | By | Category: Top News

Die Energie von PANTEÓN ROCOCÓ und die Hits von KARAMELO SANTO plus eine wahnsinnige, teilweise waghalsige Bläserfront, die dir die Ohren ordentlich durchpustet. Beim Kracheralbum “Infierno” heißt es folgerichtig: Bitte Anschnallen und willkommen zu einem farbenfrohen und adrenalingeladenem Latino Rodeo Ritt!

RoCola-Bacalao

RoCola-Bacalao

ROCOLA BACALAO, das heißt so viel wie der „Rockende Rum-Cola Chef-Boss“ (Die haben doch alle eine Macke!), kommen aus Quito, Ecuador, und sind seit knapp neun Jahren dabei, sich den sprichwörtlichen Arsch ab und die Finger wund zu spielen. Mit THE SKATALITES, MOLOTOV, PANTEÓN ROCOCÓ, MAD PROFESSOR u.v.a. hatten sie bereits das Vergnügen.

Wenn man dem Rolling Stone Latin America Glauben schenken möchte, gehören die neun jungen Herren – davon fünf Bläser (!!!) – aus der mit 2.850m ü. NN zweithöchstgelegenen Hauptstadt der Welt inzwischen zu den acht besten Bands Südamerikas. Denn, wie wir alle wissen, trainieren Spitzensportler in eben solchen Höhenlagen, damit sich die roten Blutkörperchen vermehren und somit die Sauerstoffversorgung im Blut verbessert wird. ROCOLA BACALAO leben dort… Was das für die Live-Performance bedeutet, könnt ihr euch also vorstellen: Diese Band wird jede Bühne und jedes Publikum auf der Welt im Sturm nehmen! Davon konnten sich bisher sämtliche Lateinamerikanischen Länder und seit 2008 die meisten Europäischen Staaten überzeugen. Auch dieses Jahr geht es wieder von Spanien, über Frankreich, BeNeLux, die Schweiz und Deutschland bis nach Polen. Im Gepäck haben ROCOLA BACALAO ihr aktuelles Album “Infierno” und wir bei Übersee Records sind stolz, es euch präsentieren zu können…

Und damit kommen wir zur Kurzbesprechung von “Infierno”: 13 Tracks der Extraklasse und noch viel anderer Schnickschnack. Man merkt, dass ROCOLA BACALAO aus einem für Übersee Records „neuen“ Land kommen. Sie verschmelzen die sonst üblichen Zutaten Ska, Cumbia und Punk zu einem ihnen eigenen, einzigartigem Mix. Fantastisch!

Der o.g. Rolling Stone erklärte dann auch das von Grammygewinner Tweety González (SHAKIRA, GUSTAVO CERATI etc.) produzierte Album zu einer der besten fünfzig CDs 2007. Nach einem kurzen Intro („El hombre del maletín“) kommt sofort der Cumbia-Ober-Smash-Hit „Sueño Americano“. Hier wird gleich munter durch die Tonarten moduliert, geblasen und mitgesungen was das Zeug hält. Der Arsch wackelt von selbst! Ska, Ska, Ska und teilweise richtig fett Pogo-Punk-Rock gibt es bei ”José Garbanzo”, ”El Pastel de mi Abuela“, „Condominio de Cartón“ (bester Song auf der Platte!) und „Gusanito de Pujilí“.

Mit „La Allulla“ noch eine heiße instrumentale Abtanznummer dazwischengeschoben, denn bei mehrstimmigen Bläsern braucht man eben nicht immer jemanden, der singt. „Chinese Rumba“ ist wohl eher als Satire zu verstehen. Die Band hat Humor. Checkt das Video auf YouTube! Bei „La Profundidad del Dedo“ und „Mamá se fue al Mercado” lässt MANU CHAO grüssen. Oder war es doch eher GOGOL BORDELLO?!

Ich kann mir vorstellen, dass die ruhigeren Tracks („Solo“ und „Cada vez más“) eher an die Frauenwelt gerichtet sind. Doch nach so vielen schweißtreibenden Tanznummern ist man über eine kleine Erholungspause ehrlich gesagt höchsterfreut. Ich brauche mehr rote Blutkörperchen! Swing und eine wunderschöne Frauenstimme (Ich will dir fressen!) bei „Mis Amigas las Plantas“ runden das Bild einer extrem vielseitigen Band aus Ecuador ab.

http://www.rocolabacalao.com

http://www.myspace.com/larocolita

Quelle: MPN

Tags:

One comment
Leave a comment »

  1. Da fragt man sich beim lesen ja schon, ob man nicht irgendwie auf den Kopf gefallen ist.

Leave Comment