RSS Feed abonnieren


Seal – Hits

Dienstag, 1. Dezember 2009 | By | Category: Top News

Wenn man nach den besten, soulvollsten und stilsichersten Vokalisten der Gegenwart sucht, landet man zwangsläufig bei SEAL, der sich in seiner mittlerweile zwanzig Jahre währenden Karriere einer ganzen Reihe von höchst erfolgreichen und hochwertigen Hits rühmen kann. Von Killer, Kiss From A Rose, Crazy, Love’s Divine und Amazing bis zu seinen jüngeren Hits wie A Change Is Gonna Come aus seinem außergewöhnlichen Interpreten-Album Soul hat SEAL hinlänglich bewiesen, dass er zu den ganz großen und zeitlosen Künstlern gehört.

Seal - Credits: Nabil

Seal - Credits: Nabil

Mehr als 17 Millionen Exemplare seiner bisher sechs Studio-Alben gingen weltweit an die Fans, und zu den zahllosen internationalen Gold- und Platinauszeichnungen gesellen sich mehrere Brit-Awards, ein Grammy (für den Batman-Song Kiss From A Rose) und ein Ivor Novello-Award.

Mit Hits präsentiert SEAL am 27. November eine umfassende Werkschau mit insgesamt 34 Songs auf zwei CDs. Dabei werden nicht nur die größten Erfolge SEALs wie auf einem reichhaltig gedeckten Tisch ausgebreitet, es gibt überdies einige Überraschungen.

So enthält Hits ein Medley aus drei Soul-Stücken, das live im Jahre 2009 aufgenommen wurde: Here I Am, Get It Together und Knock On Wood. Zwei rare Kollaborationen waren bisher auf keinem SEAL-Album erhältlich, nämlich My Vision, das SEAL mit Jakatta, dem britischen DJ und House-Producer Dave Lee, aufgenommen hat, und Les Mots, das ihn im Duett mit Mylene Farmer zeigt.

Zusätzlich aufgewertet wird das Album durch zwei brandneue Aufnahmen, die noch dem Album Soul verpflichtet sind: I Am Your Man, das von Ashford & Simpson geschrieben und Mitte der sechziger Jahre von Bobby Taylor & The Vancouvers in einen Hit verwandelt wurde, und der Sly & The Family Stone-Klassiker Thank You.

Das weitere Repertoire von Hits wirkt schließlich wie ein Lexikon an außergewöhnlichen Club- und Charthits: Kiss From A Rose, Killer, Crazy, das gelungene Steve Miller-Cover Fly Like An Eagle, Love’s Divine, Amazing, Prayer For The Dying und einige großartige Interpretationen aus dem Soul-Album wie I Can’t Stand The Rain, A Change Is Gonna Come und It’s A Man’s Man’s Man’s World. Ein mit viel Sorgfalt zusammengestellter und beeindruckender Überblick über Leben und Werk eines der besten Sänger der Welt, der von Beginn an mit außerordentlicher Eleganz überzeugte.

Tracklisting
Disc 1:
01. I Am Your Man (Neu)
02. Kiss From A Rose
03. Crazy
04. Fly Like An Eagle
05. Love’s Divine
06. A Change Is Gonna Come
07. Amazing
08. Get It Together
09. My Vision (mit Jakatta)
10. Prayer For The Dying
11. I Can’t Stand The Rain
12. Waiting For You
13. The Beginning
14. The Right Life
15. Don’t Cry
16. Rolling
17. If You Don’t Know Me By Now
18. Violet

Disc 2:
01. Killer
02. Future Love Paradise
03. Human Beings
04. A Father’s Way
05. Love Is Powerful
06. Colour
07. Free
08. Latest Craze
09. System
10. Newborn Friend
11. Lips Like Sugar
12. This Could Be Heaven
13. Les Mots (mit Mylene Farmer)
14. It’s A Man’s Man’s Man’s World
15. Soul Medley:
Get It Together/Here I Am/Knock On Wood (Live – 2009)
16. Thank You (neu)


Biografisches

SEALhenry Samuel erblickte am 19. Februar 1963 als Sohn nigerianischer und brasilianischer Einwanderer in Paddington, London, das Licht der Welt. Nach einem Architekturstudium nahm er verschiedene Jobs, unter anderem als Elektro-Ingenieur und Designer von Lederkleidung, an. Doch seine eigentliche Liebe gehörte dem Singen. Er sang zunächst in Bars und Kneipen und stieg dann in die Funkband Push ein, mit der er erste Tour-Erfahrungen in Japan und Thailand sammelte. Dort schloss er sich einer Blues-Band an, bevor er allein durch Indien tourte.

Seal_Portrait

Seal_Portrait

1990 kehrte er nach England zurück, lernte Adamski kennen und hatte mit diesem zusammen seinen ersten Welthit Killer. Seinen Start als Solokünstler begann SEAL in der Kollaboration mit Trevor Horn bereits mit dem UK-Top-15- / US-#7 / D-#2-Hit Crazy aus seinem ersten Album Seal (1991), das in den USA auf Platz 24 und in Deutschland auf 25 einstieg.

Für das zweite Album, ebenfalls Seal betitelt (1994), ließ SEAL sich drei Jahre Zeit, die er unter anderem damit verbrachte, seine Vocals zur Jeff Beck-Version von Jimi Hendrix‘ Manic Depression beizusteuern.

Bis zum Frühling 1995 hatte sich Seal (2) mehr als eine Million Mal verkauft, und einen weiteren Erfolgs-Schub erhielt das Album nach der Veröffentlichung des Songs Kiss From A Rose auf dem Batman Forever-Soundtrack. Das Album erreichte Gold auch in Deutschland, wurde zur Nummer 1 in den USA (D: #9) und blieb insgesamt 45 Wochen in den Charts. In der Folge erhielt Seal (2) mit vier Millionen verkauften Exemplaren in den USA mehrfaches Platin.

Wiederum vier Jahre später, 1998, veröffentlichte er Human Being, das ebenfalls von der Zusammenarbeit mit Trevor Horn profitierte und auf Platz 24 der deutschen Charts landete. Bereits im Jahr zuvor hatte er mit Fly Like An Eagle aus dem Film ‘Space Jam’ einen weiteren Hit landen können.

In der Folgezeit glänzte SEAL mit weiteren spektakulären Kooperationen: Mit der Französin Mylene Farmer platzierte er einen Song auf der Nummer 1 der französischen, mit UK-Producer Jakatta eine Single auf Platz 1 der englischen Charts. Doch wieder ließ SEAL seine Fans fünf Jahre lang auf neue Aufnahmen warten: Mit Seal IV, das erneut in Zusammenarbeit mit Trevor Horn entstand, feierte er dann 2003 ein beispielloses Comeback: Es spielte sich auf Platz 2 der deutschen Charts und erreichte Doppelplatin. Mit der Compilation Best 1991-2004 gab es dann 13 Jahre nach seinem ersten Welterfolg eine erste Zwischenbilanz, die sich in Deutschland auf Platz 3 katapultierte, Platin erreichte und sich über 30 Wochen in den Charts hielt!

Mit Live In Paris (2005) und One Night To Remember (2006) ließ er nun zwei Live-Alben folgen, die ihn als höchst charmanten Live-Entertainer zeigten. Und auch sein privates Leben führte SEAL in diesen Jahren ins Glück: Seine Ehe mit Supermodel Heidi Klum, mit der er sich jüngst über erneuten familiären Zuwachs freuen konnte, gilt als eine der glücklichsten Beziehungen in der Welt der Stars und scheint auch SEALs Kreativität zu beflügeln. Schon 2007 veröffentlichte er System, dessen Single Amazing sich auf Platz 9 der deutschen Top-10 spielte. Und gleich im Jahr darauf präsentierte SEAL ein Album mit zeitlosen Soul- und Funk-Klassikern, das zu seinem größten Erfolg in Europa werden sollte: Soul spielte sich in Frankreich und Belgien für mehr als 14 Wochen auf Platz 1 der Charts und erreichte Diamant-Status in Frankreich. In Italien und der Schweiz spielte es sich auf Platz 5, in Holland auf Position 6, in Spanien auf die 7 und bei uns auf Platz 15. In den gesamteuropäischen Charts kletterte es auf Platz 3! Insgesamt wurden von Soul allein über 2 Millionen Exemplare weltweit verkauft.

Quelle: Warner Music

Tags:

Leave Comment