RSS Feed abonnieren


Theory Of A Deadman – „The Truth Is…“

Montag, 6. Juni 2011 | By | Category: Top News

Ehrlich währt am längsten.  Auf “The Truth Is…”, ihrem vierten Album für Roadrunner Records, halten Theory Of A Deadman an diesem alten Sprichwort fest.

Das Quartett aus Vancouver schreibt Songs über gute Zeiten, schlechte Zeiten und alles zwischendrin, und vertont sie mit stadionreifen Hooks. Im rauhen “Lowlife” feiern sie die einfachen Freuden des Lebens. Mit “Bitch Came Back” hingegen wird eine miese Ex auf humorvolle Weise verabschiedet, musikalisch von dröhnenden Gitarren und dem ein oder anderen Tusch begleitet. “Hurricane” schürt mit orchestralen Gitarren und einem starken Chorus einen Sturm an Emotionen. Und dann ist da noch der Song “Head Above Water”, eine nachdenkliche mid-tempo Nummer.

Theory Of A Deadman - The Truth Is

Theory Of A Deadman - The Truth Is

Theory Of A DeadmanTyler Connolly [Gesang, Gitarre], David Brenner [Rhythmusgitarre], Dean Back [Bass], Joey Dandeneau [Schlagzeug] — sagen die Wahrheit und nichts als die Wahrheit, ob es euch gefällt oder nicht.

Auf The Truth Is… entwickeln Theory of a DeadmanScars & Souvenirs ihr Konzept weiter, ohne den Sound, den die Fans weltweit auf  [2008], Gasoline [2005] und Theory of a Deadman [2002] lieben gelernt haben, zu vernachlässigen.

Seit ihrem Durchbruch mit Scars & Souvenirs, das in Amerika mit Platin ausgezeichnet wurde, und dem #1 Mainstream Rock Radio Hit “Bad Girlfriend” hat die Band ihren Platz an der Spitze des modernen Hard Rock gefestigt. Auch im Pop-Bereich feierte sie Erfolge mit “Not Meant To Be”, an dessen Songwriting auch American Idol-Jurorin Kara DioGuardi beteiligt war.

Parallel dazu wurden die Singles “So Happy” und “Hate My Life” zum Publikumsliebling auf Touren mit Bands wie Mötley Crüe, Godsmack, Daughtry und den Labelgenossen Stone Sour. Auf The Truth Is… ändern Theory nicht zu viel an dem, was sich bewährt hat, und dennoch schaffen sie es, die Grenzen zu erweitern und ihr Schaffen auf das nächste Level zu bringen.

Musically, not too much changed,“ sagt Connolly. „We had a bit of an epiphany when it came to songwriting though. We’ve been a band for over a decade now, and we realized what we’re doing makes sense. There was a lot more confidence. I was able to dig in lyrically and be wide open. When I write, I either want to kiss someone on the lips or punch them in the face. Anything in between is boring.“

Um diese zwei Extreme einzufangen, hat sich die Band im Januar 2011 erneut mit Howard Benson (My Chemical Romance, 3 Doors Down) im Bay 7 Studio in Los Angeles verschanzt. Brenner dazu: „We really found our sound on Scars & Souvenirs.

Lowlife” steckt voller Energie, und erzählt dabei eine sehr sinnige Geschichte. Connolly verrät: „I thought it’d be cool to write a fun anthem about being a lowlife. It’s okay to drive an old piece of shit car, get arrested and be a dirtball. Our fans aren’t wearing suits and ties. They don’t have diamond necklaces. They’re regular people who like to party and sing rock ’n‘ roll music. The song speaks to them.

In “Bitch Came Back”, einem Song, in dem höchst theatralisch geprahlt wird, bauen Theory Of A Deadman neben dem schwungvollen Chorus und treibenden Riffs auch humorvolle Spitzen ein. “We love to mess around and try things, and we tried horns here. Horns can be rock ’n‘ roll,“ meint Brenner.

Bei Theory Of A Deadman klingen die Hörner vor allem dann nach Rock’n’Roll, wenn das Drumherum nicht allzu glattgebügelt ist. Die Songs entstanden in einem sehr harten Lebensabschnitt Connollys.  “There are a lot of lyrics that came from going through the roughest period of my life. I don’t think I’ve ever been that beat up physically and emotionally. It took me awhile to get better, but as a result, this record is the best work that we’ve done,“ kommentiert er.

The Truth Is… mag die wohl bislang beste Arbeit der Band sein – es ging Connolly und Co letzten Endes darum, ihre Erfahrungen mit den Zuhörern teilen zu können. Der Frontmann zieht Fazit: „I want to make a great song that can help get fans through hard times. I want them to take that music with them for the rest of their lives. I’m trying to write songs and change people, make them laugh, smile, or sing along. That’s what I’m looking for.“

The Truth Is… Theory of a Deadman haben die Wahrheit gefunden.

Official Homepage:

www.theoryofadeadman.com

Quelle: WMG

Tags:

Leave Comment